• IT-Karriere:
  • Services:

O2 und T-Mobile bauen UMTS-Kooperation aus

O2 zahlt T-Mobile in 2003 210 Millionen Euro

T-Mobile Deutschland und O2 Germany erweitern ihre Kooperation zur Nutzung des UMTS-Netzes von T-Mobile. Die jetzt unterzeichnete Vereinbarung baut auf dem Vertrag zwischen beiden Netzbetreibern vom Sommer 2001 auf und sieht die erweiterte Nutzung des T-Mobile-Netzes durch O2-Kunden vor. Damals war vereinbart worden, dass T-Mobile und O2 beim Aufbau ihrer UMTS-Netze kooperieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die jetzt geschlossene Abmachung sieht vor, dass die Kunden des Münchner Netzbetreibers schon von Beginn der kommerziellen Vermarktung von UMTS-Diensten an die Möglichkeit haben, das T-Mobile-UMTS-Netz jenseits der eigenen Ausbauverpflichtung von O2 mitzunutzen. O2 ist so in der Lage, seinen Kunden schneller und in einem größeren geographischen Umfang UMTS-Dienste zur Verfügung zu stellen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Lemgo
  2. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte

Dafür zahlt O2 T-Mobile im Jahr 2003 insgesamt 210 Millionen Euro. "Wir freuen uns, die gute und langjährige Zusammenarbeit mit O2 auch im UMTS-Zeitalter fortsetzen zu können. Noch vor dem eigentlichen Netzstart können wir so Einnahmen in dreistelliger Millionenhöhe durch unser UMTS-Netz verzeichnen", Timotheus Höttges, T-Mobile-Deutschland-Geschäftsführer und Chief Sales and Services Officer von T-Mobile International.

Bereits seit 1999 besteht eine so genannte "National Roaming"-Vereinbarung für das GSM-Netz von T-Mobile. Dadurch können O2-Kunden auf das T-Mobile-Netz zurückgreifen, wenn O2 über keine eigene Netzinfrastruktur verfügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Tommy 04. Feb 2003

Die WIrtschaft ist im Bach, Die Arbeitslosigkeit steigt, Die Geräte und Dienste sind zu...

JI (golem.de) 04. Feb 2003

Hallo, natürlich ist es T-Mobile. Danke! ...jens

digiton 04. Feb 2003

Was denn nun - T-Online (Überschrift) oder T-Mobile (Meldung)?


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
    Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
    Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

    Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
    2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
    3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

      •  /