VMware kündigt Serverkonsolidierungstool GSX Server 2.5 an

Mehrere virtuelle Server auf einer Hardwareplattform

VMware hat die neue Version 2.5 seiner Serverkonsolidierungssoftware GSX Server angekündigt. Damit sollen zumindest auf Intel-basierenden Systemen mehrere Serverbetriebssysteme parallel auf ein und derselben Hardware ausgeführt werden können und produktiv zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der GSX Server 2.5 soll mit Microsoft Windows und Linux-Hostumgebungen zurechtkommen und es erlauben, jede Instanz vollkommen isoliert von den anderen zu starten, zu stoppen und fortzusetzen. Neben Einzelprozessorsystemen werden auch solche mit mehreren CPUS unterstützt, teilte der Hersteller mit. Zudem könnten angeschlossene SCSI-Geräte von mehreren virtuellen Maschinen genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
  2. IT Systemadministrator / Junior Projektleitung (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Erlensee
Detailsuche

Die neue Version soll die Unterstützung von bis zu 64 GB Hostmemory erlauben und bis zu 32 Prozessoren unterstützen. Maximal können 64 virtuelle Maschinen betrieben werden. Zu den unterstützten Betriebssystemen gehören nun Windows 2000 mit Service Pack 3, Windows 2000 Datacenter Server, Windows XP mit Service Pack 1 und der Windows Server 2003 sowie Red Hat Linux Advanced Server 2.1 und SuSE Linux Enterprise Server 8. Außerdem wird Novell NetWare 4, 5 und 6 unterstützt.

Der GSX Server 2.5 soll ab sofort für Windows und Linux Hosts verfügbar sein und kostet inklusive zwölf Monaten Support ab 3.025,- US-Dollar für Zwei-Prozessorsysteme und 6.050,- US-Dollar ab vier Prozessoren. GSX Server 2.5 ist für registrierte GSX-Server-2.0-Kunden kostenlos. Eine Testversion kann unter der Website des Herstellers heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /