GnuCash-Finanzverwaltung für Linux unterstützt HBCI

Open-Source-Finanzverwaltung GnuCash 1.8 veröffentlicht

Das GnuCash-Entwicklerteam hat jetzt die Version 1.8 von GnuCash veröffentlicht, einer Open-Source-Finanzverwaltung für Linux/Unix, die sich an Privatanwender und Kleinbetriebe richtet. In der neuen stabilen Version wird erstmals das Online-Banking über HBCI unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Verschlüsselung und Authentifizierung in der Online-Kommunikation dient entweder eine Prozessor-Chipkarte der Bank mit symmetrischem Triple-DES oder das softwarebasierte RSA-Verfahren mit selbsterzeugtem Schlüsselpaar. Über diese Mechanismen von HBCI wird die Online-Übertragung von Überweisungen, Lastschriften und der Abruf von Kontoauszügen nahtlos in GnuCash eingebunden.

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant (m/w/d) ECM/DMS
    Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück
  2. Android-Entwickler (m/w/d) Infotainment
    e.solutions GmbH, Erlangen
Detailsuche

In der Version 1.8 sind zahlreiche weitere Features hinzugekommen. Für den Geschäftsverkehr ist nun die Verwaltung von Kunden, Lieferanten und Rechnungen enthalten. Ebenfalls neu sind terminierte Buchungen sowie der Import von OFX-Dateien. Verbessert wurden der Import von QIF-Dateien, die zahlreichen Berichte und Grafiken mit Torten- und Balkendiagrammen, die Menüstruktur und die benutzerdefinierbare Oberfläche. Bei alledem ist das aus dem Rechnungswesen bekannte Prinzip der doppelten Buchführung konsequent umgesetzt worden, so dass GnuCash höchste Ansprüche an die Kontenführung erfüllen kann.

Für Neueinsteiger ist ein Assistent zur Kontenerstellung vorhanden. Bestehende Dateien mit Finanzdaten z.B. aus Quicken oder Microsoft Money können über den QIF-Import eingelesen werden. Bei Fragen zur Installation und zur Benutzung steht eine deutschsprachige Mailingliste (gnucash-de@gnucash.org) zur Verfügung.

GnuCash steht unter der GNU General Public Licence (GPL) und kann kostenlos unter www.gnucash.org oder einem Mirror-Server heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Scooter
Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
Artikel
  1. Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
    Vidme
    Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

    Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

  2. Intel, Playdate, Elektroautos: Elektro boomt, Verbrenner verlieren
    Intel, Playdate, Elektroautos
    Elektro boomt, Verbrenner verlieren

    Sonst noch was? Was am 23. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /