Invair zeigt Linux-Smartphone auf der CeBIT (Update)

Filewalker Messenger mit Bluetooth, GPRS, GPS- und TriBand-Funktion

Nachdem Invair Technologies auf der CeBIT 2002 den Linux-PDA Filewalker vorgestellt hat, folgt nun auf der CeBIT 2003 eine Variante mit GSM-Modul und GPS-Funktion. Auch das nun Filewalker Messenger getaufte Linux-Smartphone soll dabei ein ähnliches Gehäuse wie der Vorgänger besitzen und die gleiche ungewöhnliche Steuerung aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Filewalker Messenger
Filewalker Messenger
Das Linux-Smartphone Filewalker Messenger arbeitet in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und kann auch Daten per GPRS übermitteln. Zur Positionsbestimmung erhielt das Gerät ein GPS-Modul und kann drahtlos über Infrarot oder Bluetooth zu anderen Geräten in Kontakt treten. Für Telefonate liegt eine Freisprecheinrichtung bei, während ein Vibrationsalarm auf Wunsch dezent auf eingehende Anrufe aufmerksam macht. Das alles wurde in ein Kunststoff-Gehäuse gestopft, das 10 x 5,5 x 2,1 cm misst.

Stellenmarkt
  1. Linux und Security Administrator (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) für Projekte und Infrastruktur
    Erzbischöfliches Ordinariat Bamberg, Bamberg
Detailsuche

Schon bei der Entwicklung des normalen Filewalker wurde besonderes Augenmerk auf die Steuerung des Geräts gerichtet, was nun auch im Messenger integriert wurde. So weist das Gerät weder eine Tastatur noch einen Stift zur Bedienung auf, sondern wird über eine Art Drehrad gesteuert, um in den Applikationen zu navigieren. Gegenüber einer Tastatur oder einer Stiftsteuerung bietet das den Vorteil, das Gerät mit nur einer Hand bedienen zu können. Für die Eingabe von Buchstaben wählt man diese mittels des Drehrads aus und gibt den gewünschten Buchstaben über drei auf der anderen Gehäuseseite befindliche Tasten ein. Dieses Verfahren dürfte dann aber hinter den Komfort einer Tastatur deutlich zurückfallen.

Der 150 Gramm wiegende Filewalker Messenger besitzt einen mit 150 MHz getakteten OMAP-Prozessor 5910 von Texas Instruments, 64 MByte RAM und 32 MByte Flash-ROM für das fünfsprachige Linux-Betriebssystem. Über einen SD-Card-Steckplatz lässt sich der Speicher mittels Multimedia-Cards (MMC) oder SD-Karten erweitern. Als ungewöhnlich kann der Einsatz des hintergrundbeleuchteten Monochrom-Displays mit einer Auflösung von 160 x 240 Pixeln gelten, da heutzutage überwiegend Farb-Bildschirme in mobilen Geräten verbaut werden. Allerdings dürfte sich die monochrome Variante positiv auf den Energieverbrauch auswirken und für entsprechend lange Akkulaufzeiten sorgen. Akkulaufzeiten nannte der Hersteller nicht, sondern verriet nur, dass ein Lithium-Polymer-Akku verwendet wird.

Das Linux-System beruht auf der Kernel-Version 2.4.18 und enthält die gewohnten PIM-Applikationen für die Verwaltung von Adressen, Terminen, Aufgaben sowie Notizen. Zudem bietet das System einen Web-Browser, einen POP3-Mail-Client, eine Weltzeituhr, einen Wecker, Spiele und eine Linux-Konsole. Für den Datenaustausch mit dem PC liegen passende Applikationen für Linux und Windows dabei. Auf Linux-Seite sollen sich die Daten mit den PIM-Applikationen von KDE austauschen lassen, während der Windows-Client den Austausch mit Outlook 2000 oder XP sowie einem Exchange-Server beherrscht.

Invair Technologies will den Filewalker Messenger auf der CeBIT 2003 in Hannover vorstellen. In den Handel soll das Gerät voraussichtlich im August 2003 zum Preis von 649,- Euro kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Paypal, Impfausweis, Port Royale: Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus
    Paypal, Impfausweis, Port Royale
    Erste Apotheken geben wieder Zertifikate aus

    Sonst noch was? Was am 30. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

wiko 24. Feb 2005

Ich glaube, Konstantin ist uns verstorben in der Zwischenzeit oder er ist uns unter der...

frankz 22. Feb 2005

hi wiko, hi konstantin, I'm thinking about buying one, too - anything interesting to...

Wiko 12. Feb 2005

Hi Konstantin, did you get one meanwhile? Let me know something about that mobile, if...

molecular 03. Sep 2003

an alle die sich (wie ich) schon tierisch auf Ihren filewalker messenger gefreut haben...

konstantin 11. Mai 2003

Hello/Hallo, It should be a "killer" phone; I wish to get one as soon as it will be out...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /