Abo
  • Services:

Samsung erzielt 5,7 Milliarden Euro Gewinn

32,82 Milliarden Euro Umsatz im letzten Jahr

Der koreanische Großkonzern Samsung hat sein Ergebnis für das Geschäftsjahr 2002 veröffentlicht. Danach hat das Unternehmen einen Umsatz von 40,5 Billionen Won (32,82 Milliarden Euro) gemacht und damit einen Gewinn von 7,0518 Billionen Won (5,7 Milliarden Euro) erzielt und das bisherige Rekordergebnis aus dem Jahr 2000 (6,0145 Billionen Won/ 4,87 Milliarden Euro) deutlich übertroffen. Der Gesamtumsatz lag um 25 Prozent, das operative Ergebnis sogar um 216 Prozent höher als im Jahr zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,

Den größten Umsatzanteil der vier Geschäftsbereiche Device Solutions (Halbleiter, Smart Cards, Displays), Telecommunication Networks (Mobiltelefone, Netzwerktechnik), Digital Media (Monitore, Notebooks, Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte) und Digital Appliances erzielte Device Solutions mit 10,377 Milliarden Euro und einem Gewinn von 3,094 Milliarden Euro, dicht gefolgt von Telecommunication Networks mit 10,041 Milliarden Euro und einem Gewinn von 2,417 Milliarden Euro. Danach folgen Digital Media mit 8,06 Milliarden Euro Umsatz und 312 Millionen Euro Gewinn sowie Digital Appliances mit 3 Milliarden Euro Umsatz und 104,21 Millionen Euro Gewinn, wobei bemerkenswert ist, dass die Telecommunication Networks Division den Umsatz über das Jahr um 37 Prozent gesteigert hat und der Gewinn gegenüber 2001 einen Sprung um 117 Prozent gemacht hat.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Im Speicherchip-Geschäft hat Samsung Electronics erstaunlich positive Ergebnisse erzielt, während viele andere Chip-Hersteller 2002 nur Verluste verzeichnen mussten.

Im 4. Quartal 2002 lagen die Umsätze bei 3,5 Billionen Won (2,84 Milliarden Euro) für Device Solutions, 3,41 Billionen Won (2,76 Milliarden Euro) für Telecommunication Networks, 2,47 Billionen Won (2,0 Milliarden Euro) für Digital Media und 940 Milliarden Won (761,8 Millionen Euro) für Digital Appliances. Die korrespondierenden operativen Gewinne lagen bei 870 Milliarden Won (705 Millionen Euro) für Device Solutions, 700 Milliarden Won (576 Millionen Euro) für Telecommunication Networks.

Bonuszahlungen und Einmal-Kosten wie Marketing-Aufwendungen für Digital Media und Digital Appliances brachten in diesen Bereichen jedoch Rekord-Verluste für das 4. Quartal mit sich: minus 30 Milliarden Won ( 24,3 Millionen Euro) für Digital Media und minus 40 Milliarden Won ( 32,4 Millionen Euro) für Digital Appliances. Der größte Teil der Produktion und des Umsatzes wird in diesen beiden Bereichen jedoch außerhalb Koreas realisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /