Imation: 58 US-Cent Gewinn pro Aktie im vierten Quartal

Umsatzplus von 14 Prozent

Der Datenspeicherspezialist Imation hat die Unternehmensergebnisse für das vierte Quartal 2002 und das Gesamtjahr 2002 vorgelegt. Das Betriebsergebnis (Operating Income) und der Umsatz bei Datenspeicherprodukten erreichten nach Angaben des Unternehmens neue Rekordstände. Im vierten Quartal 2002 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 270,9 Millionen US-Dollar und einen Reinerlös von 21,0 Millionen US-Dollar, was einem Gewinn von 58 US-Cent pro Aktie entspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wies Imation einen Verlust von 22,9 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 299,8 Millionen US-Dollar aus (-65 US- Cent/Aktie). Im Quartalsergebnis 2002 sind Vorsteuererlöse von 2,0 Millionen US-Dollar aus Rückstellungen enthalten, die auf geringer als erwartete Restrukturierungskosten zurückzuführen sind. Die Ergebnisse des Vergleichszeitraumes 2001 enthielten Sonderaufwendungen und Rückstellungen in Höhe von 46,7 Millionen US-Dollar. Ohne die vorgenannten Posten beläuft sich der Gewinn im vierten Quartal 2002 auf 19,7 Millionen US-Dollar (54 US-Cent/Aktie) bzw. 9,6 Millionen US-Dollar für das vierte Quartal 2001 (28 US-Cent /Aktie).

Stellenmarkt
  1. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
  2. Referent (m/w/d) IT- Netzwerk und Sicherheit in der Infrastruktur
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Im Gesamtjahr 2002 stieg der Umsatz mit Datenspeicherprodukten (Data Storage & Information Management = DS&IM) um 14,6 Prozent auf 1,004 Milliarden US-Dollar. Dieser Geschäftsbereich macht 95 Prozent des Gesamtumsatzes von Imation aus. Das Betriebsergebnis in diesem Segment wuchs um 89 Prozent auf 99,2 Millionen US-Dollar. Das ist der stärkste Zuwachs und der höchste Betriebserlös, den Imation in diesem Geschäftsfeld bislang nach eigenen Angaben erzielen konnte. Ein anhaltendes Volumenwachstum in allen Imation-Märkten weltweit, ein Absatzplus besonders bei optischen Datenträgern wie CD-R, CD-RW oder DVD und bei Magnetbändern für professionelle Anwender haben dieses Ergebnis beeinflusst. Günstige Wechselkurse haben mit etwa zwei Prozent im vierten Quartal und mit etwa einem Prozent für zwölf Monate zum Erlös beigetragen.

Imation-Chairman und -CEO Bill Monahan kommentiert die Ergebnisse: "Datensicherung, Archivierung und Datenwiederherstellung bleiben wichtige Prioritäten bei Anwendern weltweit. Wir haben die 1-Milliarde-Dollar-Umsatzgrenze mit Datenspeichern überschritten und in allen Regionen der Welt gute Zuwächse erzielt. Im zweiten Quartal haben wir eine leichte Abschwächung in bestimmten Endverbraucherkanälen beobachtet sowie einen wachsenden Preisdruck. Wir sind gut aufgestellt für den Wettbewerb im neuen Jahr, wir haben 50 Jahre Erfahrung in unserer Industrie und unsere globale Präsenz ist ein weiterer Vorteil."

Der Gesamtumsatz von Imation im Jahr 2002 betrug 1,0667 Milliarden US-Dollar (1,1193 Milliarden US-Dollar 2001) und lag damit um 4,7 Prozent unter dem Vorjahr, was auf den Verkauf von Geschäftseinheiten zum Ende 2001 und zum dritten Quartal 2002 zurückzuführen ist. Der Gewinn für die fortgeführten Geschäftseinheiten betrug im Jahr 2002 73,2 Millionen US-Dollar (0,02 Millionen US-Dollar 2001). Das Gesamtjahresergebnis beinhaltet einen Vorsteuererlös von 10,4 Millionen US-Dollar aus einem außergerichtlichen Einigungsverfahren und nicht eingesetzten Rückstellungen. Imation weist zum Ende 2002 einen Barbestand von 474,7 Millionen US-Dollar aus. Das Unternehmen hat zudem 21 Millionen US-Dollar in den Pensionsplan eingezahlt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Razer Zephyr im Test
Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
Ein Test von Oliver Nickel

Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
Artikel
  1. Amazon Web Services: Graviton 3 mit ARMv9 sollen 25 Prozent schneller sein
    Amazon Web Services
    Graviton 3 mit ARMv9 sollen 25 Prozent schneller sein

    AWS bietet neue Instanzen mit Graviton-3-Chips an. Diese sind schneller als der Vorgänger und unterstützen DDR5 und Pointer Authentication.

  2. Science-fiction: Bethesda zeigt mehr von Starfield
    Science-fiction
    Bethesda zeigt mehr von Starfield

    Abenteuer im Weltraum mit halbwegs glaubwürdiger Technologie soll Starfield bieten. Jetzt hat Bethesda einen neuen Trailer veröffentlicht.

  3. Elektroauto: Project Deep Space wird ein sechsrädriges Hypercar
    Elektroauto
    Project Deep Space wird ein sechsrädriges Hypercar

    Von dem sechsrädrigen Elektroauto werden nur wenige Exemplare gebaut - und nur wenige werden es sich leisten können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /