Fraunhofer testet digitales Wasserzeichen im Radioprogramm

Verfahren für Mehrwertdienste und Werbekontrolle

Hörfunksendungen lassen sich zuverlässig, live und ohne großen Aufwand mit "digitalen Wasserzeichen" signieren. Das hat jetzt ein Feldversuch der beiden Fraunhofer-Institute IPSI (Darmstadt) und IIS (Erlangen) mit dem Darmstädter Lokalradio RADAR gezeigt. Auf der CeBIT 2003 im März will man die Technik der breiten Öffentlichkeit präsentieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Digitale Wasserzeichen sind Informationen wie beispielsweise Kundennummer, Sendetermin, Sendername und Künstler, die "on the fly" in die Audiodaten eingebettet werden und sich wieder auslesen lassen, ohne dass die Tonqualität hörbar leidet. Sie können so zwar keine Raubkopien verhindern, sollen aber zumindest die kommerzielle Verwertung von Raubkopien erheblich erschweren.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministratorin/IT-- Systemadministrator (m/w/d) für Schulen
    Stadt Achim, Achim
  2. Anwendungsentwickler JavaScript (m/w/d)
    ivv GmbH, Hannover
Detailsuche

Im Rahmen des Transmark-Projektes haben die Fraunhofer-Institute IPSI und IIS gemeinsam mit dem Darmstädter Radiosender RADAR einen Versuch zur Evaluierung der Resistenz digitaler Audiowasserzeichen gegenüber Radioübertragungen durchgeführt. Dazu wurde ein vorproduziertes einstündiges Programm der Sendung GospelRock mit Wasserzeichenverfahren unterschiedlicher Stärke markiert. Zum Einsatz kam ein Algorithmus von Fraunhofer IIS und eine Entwicklung des IPSI-Spin-offs Platanista.

Die Übertragung wurde an verschiedenen Stellen aufgezeichnet, wobei ein Großteil der Wasserzeichen wieder ausgelesen werden konnte. Bei entsprechend stark eingebetteten Wasserzeichen lag die Erfolsgquote bei 100 Prozent. Aber auch Wasserzeichen, die die Qualität der Audiodaten nicht hörbar beeinträchtigen, hätten in den meisten Fällen die Radioübertragung überstanden, so die Forscher. Dabei hat man bewusst auf hochwertige Spezialgeräte verzichtet und stattdessen einfache Radiogeräte verwendet, deren Signal auf Laptops aufgezeichnet wurde. Auch interne PC-Radiokarten wurden erfolgreich eingesetzt.

Einem Einsatz digitaler Wasserzeichen stünden damit keine Hindernisse hinsichtlich der Hardware-Anforderungen auf Seiten der Hörer entgegen: Jeder, der ein Radiosignal digital aufzeichnen kann, sei auch in der Lage, die Wasserzeichen auszulesen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Transmark-Projekt ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt zu Konzeption, Entwicklung und Evaluierung von Transaktions-Wasserzeichen. Diese Wasserzeichen sind in der Lage, Datenmaterial in Echtzeit beispielsweise in Online-Shops zu markieren. Es werden sowohl Verfahren im Audio- als auch im Videobereich untersucht.

Als Einsatzgebiete werden sehr einfache Mechanismen zur Kontrolle von Übertragungen genannt, z.B. können Werbende so effizient die Sendung ihrer Spots protokollieren. Zum anderen sind aber auch Mehrwertdienste denkbar: In Musikstücken können der Titel oder Name des Künstlers eingebettet werden, aber auch Informationen über Internetseiten, auf denen das Musikstück gekauft werden kann. Im nächsten Schritt ist es für Musikverlage denkbar, den Erfolg von Promotionaktionen im Zusammenspiel mit Radiosendern und Online-Shops zu prüfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ADiMundi 05. Feb 2003

Hallo Da ist einweiterer Baustein. Wasserzeichen im Radio, noch weniger ein Problem. Doch...

ednax 03. Feb 2003

hi, naja, also da MP3 ja auch vom Fraunhofer-Institut ist, denke ich mal dass die da...

bruder32 31. Jan 2003

Das Wiederholen des Signals stellt an sich kein Problem. Die Frage ist ob bei der mp3...

alex 30. Jan 2003

hi ... In die Dokumente soll künftig eine 12-Bit lange Kennung mit dem Schlüssel des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastel-Rechner
Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen

Wir zeigen, wie auf einem 10,6-Zoll-Farbdisplay, angeschlossen an der GPIO-Leiste eines Raspberry Pi, gezeichnet werden kann. Programmiert wird in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Bastel-Rechner: Mit dem Raspberry Pi auf einem Bildschirm zeichnen
Artikel
  1. Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
    Geleaktes One Outlook ausprobiert
    Wie Outlook Web, nur besser

    Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Luxuslimousine: Mercedes nimmt Basisversion des EQS vom Markt
    Luxuslimousine
    Mercedes nimmt Basisversion des EQS vom Markt

    Mit dem Start des EQE gibt es offenbar kaum noch Nachfrage nach der Basisversion des EQS von Mercedes-Benz.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /