Abo
  • IT-Karriere:

Sagem bringt GPRS-Handy mit Digitalkamera zur CeBIT

Digitalkamera besitzt CCD-Chip für bessere Bildqualität

Der französische Handyhersteller Sagem will zur diesjährigen CeBIT in Hannover vom 12. bis 19. März 2003 mit dem myX-6 ein GPRS-Handy mit integrierter Digitalkamera vorstellen. Als Besonderheit verwendet Sagem für die Digitalkamera einen CCD-Chip, während sonst in Kamera-Handys meist CMOS-Bildsensoren genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Sagem myX-6
Sagem myX-6
Das myX-6 zeigt auf dem TFT-Display 65.536 Farben bei einer Auflösung von 128 x 160 Bildpunkten. Das DualBand-Handy (900 und 1.800 MHz) beherrscht auch GPRS der Klasse 10, so dass mehr Upstream-Kanäle verwendet werden können und sich Daten schneller versenden lassen.

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover

Für die Digitalkamera im myX-6 setzt Sagem auf einen CCD-Chip, was eine höhere Bildqualität bei steigendem Stromverbrauch bringt. In den meisten Kamera-Handys werden meist die preiswerteren CMOS-Chips verwendet, die auch weniger Energie benötigen. So nimmt die Kamera Bilder in einer Auflösung von 640 x 480 Bildpunkten bei 24-Bit-Farbtiefe auf und soll besonders lichtempfindlich sein.

Durch die MMS-Unterstützung lassen sich so die geschossenen Fotos versenden. Aber auch der Empfang des SMS-Nachfolgers MMS ist natürlich möglich. Das Adressbuch nimmt neben Name und Telefonnummer auch Zusatzdaten wie Anschriften oder E-Mail-Adressen auf. Aber auch das Zuweisen von Fotos ist möglich, so dass bei einem Anrufer das passende Bild im Display erscheint. Weiterhin besitzt das Gerät eine Infrarotschnittstelle und einen WAP-Browser gemäß WAP 1.2.1. Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku, der eine Stand-by-Zeit von rund 18 Tagen erreichen und im Gesprächsmodus etwa 4,4 Stunden durchhalten soll.

Sagem stellt das myX-6 auf der diesjährigen CeBIT 2003 vor und will es im Mai 2003 zum Preis von rund 500,- Euro in den Handel bringen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. 21,99€

Maka 31. Jan 2003

Na gut... beide (Handy & Ixus) haben schon einiges auf dem Buckel aber neupreis war...

Phreak 30. Jan 2003

So Leute, was meinte Ihr, warum im Moment die Fotohandys so der Renner sind, bzw. zu dem...

¥E$ 30. Jan 2003

ich bin ebenfalls der meinung das das handy ein handy, und keine digicam ist... für das...

Maka 30. Jan 2003

Um es mal so zu sagen: Ich _habe_ immer eine Digicam dabei. Eine Digital Ixus V, die ist...

Lichtblick 30. Jan 2003

Niveau? Wer hat in solchen Foren Niveau? Ich dachte, dass man bei der Anmeldung das...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /