• IT-Karriere:
  • Services:

Neuartiges Tastenfeld für Mobiltelefone vorgestellt

Direkte Eingabe von Buchstaben über Handy-Tastenfeld möglich

Der ukrainische Entwickler Vitaly Gnatenko hat ein neuartiges Tastenfeld für Mobiltelefone in einem ersten Prototyp vorgestellt, das die Text-Eingabe über die Zahlentasten einer Handy-Tastatur deutlich vereinfachen soll. Die Eingabe normaler Zahlen geschieht dabei ohne Unterschiede zur bisherigen Methode, während für die Buchstaben eine drucksensitive Technik genutzt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem so genannten Multi-Directional Input Keypad, kurz MIK, will Vitaly Gnatenko die Eingabe von Texten über ein verändertes, druckempfindliches Ziffernfeld eines Handys stark vereinfachen. Bei der Eingabe von Buchstaben tippt man derzeit mehrfach auf die entsprechenden Tasten, um die darüber zu erreichenden Buchstaben auszuwählen. Dieses recht mühsame Unterfangen vereinfachte die Handy-Industrie mit der Software-Lösung T9 etwas. So erkennt die T9-Software viele Worte korrekt, wenn die zugehörigen Buchstabenfelder eben nur einmal betätigt werden. Aus diesem Buchstabensalat generiert die Software dann richtige Wörter. Allerdings versagt diese Lösung prinzipbedingt, sobald die Software Wörter nicht kennt.

Multi-Directional Input Keypad (MIK)
Multi-Directional Input Keypad (MIK)
Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried


Einen ganz anderen Weg geht der ukrainische Entwickler: Er hat eine Handy-Tastatur so überarbeitet, dass man auch für die Eingabe von Buchstaben nicht mehrfach auf eine Taste tippen muss. Stattdessen bewegt man bei der Eingabe von Buchstaben den Finger von der Zahlentaste in bis zu vier verschiedene Richtungen weg, um den gewünschten Buchstaben zu erreichen. Will man etwa ein "a" eingeben, tippt man auf die Taste "2" und bewegt anschließend den Finger nach oben. Ein "b" erfordert dementsprechend eine Bewegung nach rechts, während man ein "c" erreicht, indem man den Finger nach unten bewegt. Somit lassen sich bis zu vier Buchstaben über eine Zahlentaste einschließlich der entsprechenden Ziffer gezielt eingeben.

Das MIK soll sich ohne großen Aufwand in bestehende Produkte integrieren lassen. Derzeit existiert jedoch nur ein Prototyp, von dem entsprechendes Bildmaterial auf der Homepage des Entwicklers bereitsteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bentheim... 11. Mär 2004

Sehr geehrte Forenteilnehmer, diese Erfindung mag eine Erleichterung darstellen. Nur...

Tom H. 31. Jan 2003

Ich seh das so: Ich weiß genau, dass ich drei mal auf die Fünf drücken muss, wenn ich...

Schaf 31. Jan 2003

Naja, ganz ehrlich, so gut diese Idee auf den ersten Blick erscheint... und so innovativ...

SChleichfahrer 31. Jan 2003

naja bin net so begeistert von der Tastautidee. Da müssen die Tasten echt größer werden...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /