• IT-Karriere:
  • Services:

Telekom: UMTS startet im dritten Quartal 2003

Startschuss erfolgt in 200 Städten

Die Deutsche Telekom will ab dem drittem Quartal 2003 mit der kommerziellen Markteinführung des neuen Mobilfunkstandards UMTS beginnen. Bereits zum Start will man die von der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) geforderte Mindestabdeckung übertreffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Start sollen rund 200 Städte in Deutschland mit der entsprechenden Technik ausgerüstet und so die von der RegTP geforderte Mindestabdeckung von 25 Prozent der deutschen Bevölkerung deutlich übertroffen werden.
"Ich bin fest davon überzeugt, dass wir UMTS ebenso zum Erfolg bringen werden, wie dies mit anderen innovativen Technologien und Standards in der Vergangenheit gelungen ist", betonte Kai-Uwe Ricke, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom auf dem IPK. "In der Mobilkommunikation wird die Breitbandigkeit den gleichen Quantensprung bedeuten, wie er beim festnetzbasierten schnellen Internetzugang erfolgt ist."

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin
  2. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg

Zugleich feierte im Rahmen des Internationalen Presse-Kolloquiums (IPK) der Deutschen Telekom das Berliner-UMTS-Netz Premiere. In zwei speziell ausgestatteten Fahrzeugen werden Anwendungen auf Basis von UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) und erstmals in Deutschland das Handover zwischen UMTS-Funknetzzellen live demonstriert.

Über Laptops im Fond der beiden Vans erhalten die Fahrzeuginsassen zum Beispiel Informationen zur Streckenführung und zu interessanten Sehenswürdigkeiten an der Fahrtstrecke. Darüber hinaus ist der direkte Zugriff auf das T-Mobile-Datenportal t-zones möglich. Außerdem wird die Übergabe - das so genannte Handover - der Datenverbindungen von einer UMTS-Funkzelle zur nächsten demonstriert.

Für das UMTS-Netz in der Hauptstadt und Potsdam wurden bis Ende 2002 insgesamt 250 Sendeanlagen (Node B) ausgebaut. Bundesweit sollen die technischen Vorbereitungen für über 3.000 Standorte abgeschlossen sein, so die Telekom. Zum Start des Netzes soll dann die Technik der dritten Mobilfunkgeneration in rund 200 Städten aufgebaut sein. Bislang investierte T-Mobile Deutschland mehr als 140 Millionen Euro in die Vorbereitungen von UMTS-Standorten und die notwendige Systemtechnik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 3,50€
  3. 1,94€
  4. 11€

reizo 03. Feb 2003

Bevor die Telekom wieder eine neue Technik einführt, die dann jahrlang nur in...

MK 30. Jan 2003

Ich gebe WLAN mehr Chancen für die Zukunft. In den USA soll ja ein riesen WLAN Netz...

ohne moos nix los 30. Jan 2003

ohne niedrigere preise wird sowieso nix gehen!d die rechnen sogar damit, dass umts so ein...

Pitbull 30. Jan 2003

Der Mobilfunkanbieter Orange aus England hat vor ca. 1/2 jahr die grundgebhür für UMTS...

MasterBlaster 30. Jan 2003

Ich finde UMTS brauchen wir nicht wirklich, Telefonieren können wir ja jetzt schon...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /