Revanche: Kazaa will Unterhaltungsindustrie verklagen

Betreiber Sharman Networks sieht Urheberrechtsmissbrauch und Monopolisierung

Laut US-Medienberichten hat der Betreiber des Filesharing-Netzwerks Kazaa, Sharman Networks, die Film- und Musikindustrie nun mit einer Gegenklage bedacht. Erst Mitte Januar urteilte ein US-Richter, dass die US-Unterhaltungsindustrie im US-Staat Kalifornien Klage gegen das unliebsame Unternehmen mit Firmensitz im pazifischen Raum und Niederlassung im australischen Sydney erheben kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die klagenden Film- und Musik-Unternehmen werfen Sharman Networks vor, mit dem Kazaa-Netzwerk Millionen Internet-Nutzern freien Zugriff auf urheberrechtlich geschützte Musik und Filme zu ermöglichen. Die Gegenklage soll Sharman Networks am vergangenen Montag, dem 27. Januar 2003, eingereicht haben. Darin soll Sharman der Unterhaltungsindustrie Urheberrechtsmissbrauch, Monopolisierung und unlauteres Geschäftsgebaren vorgeworfen haben.

Stellenmarkt
  1. IT Enterprise Architect (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg
  2. Entwickler (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

In ihren Versuchen, gleichzeitig das illegale Kopieren zu verhindern und ihre dominante Position in der Distribution von Musik und Filmen beizubehalten, sei die Industrie auf schamlose Weise über das Ziel hinausgeschossen, wirft Sharman seinen Klägern vor. Das Unternehmen hofft nun, in einem Gerichtsverfahren - so die Klage vom zuständigen Richter nicht abgewiesen wird - Schadensersatz und Gerichtskosten von den Klägern zurückerstattet zu bekommen und darüber hinaus eine permanente gerichtliche Verfügung gegen die Unterhaltungsindustrie zu erwirken, damit diese ihre US-Urheberrechte nicht gegen jede natürliche oder juristische Person erzwingen kann.

Laut Sharman leben die Unternehmen der Film- und Musikbranche hinter dem Mond, sie würden nicht mitbekommen, dass ihre Kunden keine CDs, DVDs oder Videokassetten kaufen müssen, um Spaß an Musik und Filmen zu haben. Gegenüber der US-Presse bezeichnete der US-Musikindustrie-Verband RIAA die Argumente von Sharman als lachhaft und vergleicht den Filesharing-Anbieter mit einem Dieb der sich für seine Taten als nicht verantwortlich zeige, nur weil man dessen zweitklassiges Sicherheitssystem nicht gekauft habe.

Sharman Networks war zu einer Stellungnahme noch nicht zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Perbitz 22. Apr 2004

... und was glaubt ihr, wie lange es wirklich dauert, bis Nachfolger für die "gekillten...

Türke 02. Aug 2003

Kazaa ist geil! Kazaa soll gewinnen! Die CDs usw. sind viel zu teuer! KaZaA...

Kämpft für... 28. Mär 2003

Ja, wir filesharer haben unsere Probleme mit den Feinden RIAA und MPAA und deren freunden...

ich 31. Jan 2003

Auch wenn Kazaa jetzt mit einer Gegenklage kommt, wird sich an der momentanen Sache nix...

Haggis 30. Jan 2003

ganz klar: erst war es napster - dann audiogalaxy - irgendwann sicherlich auch KaZaA...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strom für Bitcoin-Produktion
Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk

Der US-Bitcoin-Miner Stronghold Digital nimmt die Energierversorung seiner Kryptogeschäfte selbst in die Hand - mit eigenem fossilen Kraftwerk.

Strom für Bitcoin-Produktion: Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk
Artikel
  1. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  2. Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
    Powertoys
    Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

    Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
    Von Oliver Nickel

  3. Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
    Bundestagswahl
    Bitte nicht in Jamaika landen!

    Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /