Abo
  • IT-Karriere:

Weltraum-Actionspiel Parsec wird Open Source

Entwickler geben Code frei

Die Entwickler der Weltraum-Action-Simulation Parsec haben sich entschlossen, den kompletten Source Code des Spiels voraussichtlich im Mai 2003 offen zugänglich zu machen. Mit diesem Schritt will man interessierten Spielern und Programmierern die Möglichkeit geben, das ambitionierte Projekt fortzusetzen und eventuell zu Ende zu führen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
An der Arbeit zu Parsec wurde Anfang 1996 begonnen, als sich ein paar Studenten des Wiener Instituts für Computer-Grafik erstmals zusammensetzten, um fortan eine Weltraum-Simulation zu entwickeln. Das Projekt machte langsame, aber deutliche Fortschritte, wobei man 2001 mit der Veröffentlichung von ersten öffentlich zugänglichen LAN-Testversionen den vorläufigen Höhepunkt erreichte. Danach wurde es allerdings still um das Projekt - vor allem deshalb, da die Entwickler sämtliche Arbeiten an dem Projekt größtenteils in ihrer Freizeit bewerkstelligten.

Screenshot #2
Screenshot #2
Mittlerweile sieht man sich vor allem aus Zeitgründen allerdings nicht mehr in der Lage, das Projekt alleine fortzuführen. Mit der Veröffentlichung des Codes hofft man, neue Interessenten an Parsec zu finden, die gemeinsam mit den bisherigen Entwicklern die Arbeit fortsetzen. Die Veröffentlichung des Source Codes beinhaltet sämtliche in der Entwicklung befindliche Versionen - neben Windows- und Mac- wird auch an einer Linux-Version von Parsec gearbeitet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 61,99€
  2. (-78%) 1,11€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 2,99€

Zocker29 30. Jan 2003

*Vorsicht, dieser Kommentar konnte flambierend und, wenn man es persönlich nimmt, auch...

Zocker29 30. Jan 2003

Hi, naja, als Privateer oder Elite "Clone" sollte es zumindest etwas kampf beinhalten...

Petr 30. Jan 2003

Es spielt sich ganz hervorragend ohne Joystick. Du kannst Dir selbst aussuchen, ob Du...

Evil Azrael 29. Jan 2003

ALso ich kann Wing Commander 1,2,5 eh nur mit maus spielen ;)

Eurofalter 29. Jan 2003

Daß das kein "Ballerspiel" wird ist dir aber schon klar, oder? *kopfschüttel*


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /