Cisco kündigt Übernahme von Okena an

Security-Lösung für Endgeräte soll Netzwerksicherheitsportfolio erweitern

Cisco hat ein Abkommen über den Kauf des in privatem Besitz befindlichen Unternehmens Okena mit Sitz in Waltham, Massachusetts, bekannt gegeben. Die Netzwerksicherheits-Software von Okena soll Desktop- und Server-Systeme schützen. Mit der Übernahme will Cisco sein Portfolio an Sicherheitslösungen für große Unternehmensnetzwerke weiter vervollständigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software von Okena bietet verschiedene Client-seitige Sicherheitsfunktionen wie HIDS (Host-based Intrusion Detection), Distributed Firewall, Schutz vor malignen Programmen und Absicherung des Betriebssystems in einer integrierten Lösung, so der Hersteller. Anstatt auf signaturgestützte Techniken zu vertrauen, scannt die Okena-Technologie alle Anfragen an die Betriebs- und Datensysteme, die Registry und das Netzwerk und versucht so das Auftreten von sicherheitsrelevanten Aktivitäten zu verbinden.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektassistenz (m/w/d)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  2. SAP Entwickler (m/w/d) als Solutionmanager PM/AIN / PDMS
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Vereinbarung sieht vor, dass die Übernahme durch einen Aktien- und Optionstausch im Volumen von bis zu 154 Millionen US-Dollar erfolgt. Im Zusammenhang mit dem Unternehmenskauf erwartet Cisco eine einmalige nominale Aufwendung für zugekaufte laufende Forschungs- und Entwicklungsarbeiten, die nicht mehr als 1 US-Cent pro Aktie betragen wird. Die Übernahme wurde von beiden Unternehmen genehmigt, unterliegt aber weiteren Abschlusskonditionen. Der Abschluss der Akquisition wird im dritten Quartal des Cisco-Geschäftsjahres 2003 erwartet.

Okena wurde 1999 gegründet. Die 52 Mitarbeiter werden in die Virtual Private Network und Security (VSEC) Business Unit von Cisco unter der Leitung von Richard Palmer eingegliedert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /