• IT-Karriere:
  • Services:

Rückkanalfähiges Satelliten-Fernsehen in der Entwicklung

Ses Astra entwickelt mit der Europäischen Raumfahrtbehörde ESA neues System

SES Astra, ein Unternehmen der SES Global Gruppe, will mit seinen Partnern Canal Satellite, Canal+Technologies, Newtec, STMicroelectronics und Thomson einen preisgünstigen Satelliten-Rückkanal für direktempfangende Set-Top-Boxen entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Das auf ein Budget von 49 Millionen Euro veranschlagte Projekt wird vom Industrie-Konsortium und der Europäischen Raumfahrtbehörde (ESA) im Rahmen des ARTES-Programms finanziert. ARTES hat die Entwicklung von innovativen Technologien sowohl in der Satellitenindustrie als auch im Bereich der Medien zum Ziel. Der Vertrag zwischen SES Astra und ESA wurde jetzt beim DTH World Summit for Pay-TV Financing in Paris unterzeichnet.

Stellenmarkt
  1. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Das Satmode (für: Satelliten-Modem) getaufte Produkt soll einen permanenten Rückkanal im Ka-Band über Astra 1H bieten. Mit dem Rückkanal will man Anwendungen wie Video-On-Demand, Messaging, Spiele sowie eine verstärkte Interaktion mit Zuschauern in TV-Shows forcieren.

Innerhalb des Entwicklungs-Teams übernimmt SES Astra das technische Projektmanagement und ist darüber hinaus gegenüber der ESA für den Ablauf des Entwicklungsprogramms verantwortlich. Canal+Technologies und Newtec werden Satmode entwickeln, testen und nach Integration erste Versuchs-Systeme nach eigener Verlautbarung noch vor Ende des laufenden Jahres 2003 herstellen. Newtec soll ebenfalls die interaktiven Antennen-Komponenten herstellen. Anfang des kommenden Jahres sind erste Versuchsreihen geplant. Die Markteinführung ist für Ende 2004 geplant. Thomson Multimedia will die Prototypen und Heim-Terminals für die interaktiven Set-Top-Boxen bauen und mit von STMicroelectronics hergestellten Chips ausstatten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

G. Metzel 28. Jan 2003

Hast du auch Angst vor kleinen grünen Männchen, die dich nachts holen? Dann krabbel...

hm 28. Jan 2003

cool, dann wird das ausspionieren für den bund noch einfacher! weiter so...das is es, was...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /