• IT-Karriere:
  • Services:

Terratec kündigt seine GeForce-FX-Grafikkarten an

Mystify 5800 und Mystify 5800 Ultra sollen ab Februar erhältlich sein

Der deutsche Hersteller Terratec will als noch junger Nvidia-Partner ab Februar 2003 mit zwei GeForce-FX-Grafikkarten aufwarten, die preislich - wie zu erwarten - weit über den Preisen für eine Radeon-9700-Pro liegen werden. Erstmals angegeben wurden dabei die offiziellen Bezeichnungen der verschiedenen Top-GeForce-FX-Chips und deren Taktraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Terratec Mystify 5800 Ultra
Terratec Mystify 5800 Ultra

Während in der Terratec-Grafikkarte Mystify 5800 der GeForce FX 5800 mit 400 MHz Chiptakt und 128 MByte DDR2-RAM mit ebenfalls 400 MHz (800 MHz DDR2) stecken, verfügt das Topmodell Terratec Mystify 5800 Ultra über einen GeForce FX 5800 Ultra mit 500 MHz Chiptakt und 128 MByte DDR2-Speicher mit 500 MHz Speichertakt. Beide Karten bieten je einen VGA-, DVI- und TV-Ausgang; ein Video-Eingang ist nicht integriert. Im Lieferumfang enthalten ist ein recht interessantes Spielepaket aus Splinter Cell, Gun Metal und Unreal Tournament 2003.

Dafür muss man allerdings auch 579,- Euro für die Terratec Mystify 5800 (400 MHz Chip-/Speichertakt) und 649,- Euro für die Terratec Mystify 5800 Ultra (500 MHz Chip-/Speichertakt) hinlegen. Für den Februar hat man zudem weitere Highlights in Aussicht gestellt. Bei einem derartig hohen Preis, der auch bei den Konkurrenzkarten zu erwarten ist, wird der GeForce-FX-Marktstart sicher nicht gerade vom Kaufrausch potenzieller Kunden begleitet. ATIs Top-Produkt Radeon 9700 Pro ist niedriger getaktet und bringt vermutlich weniger Leistung, entsprechende Grafikkarten kosten aber mit 128 MByte DDR-SDRAM "nur" rund 400,- Euro; wofür man eigentlich auch schon wieder einen kompletten PC bekommt, wenn auch keinen mit Top-Ausstattung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-74%) 15,50€
  3. 19,99
  4. 20,49€

Gordon_GSG9 31. Jan 2004

Hi all, habe gerade rumgestöbert und meinen alten Post gefunden ;) Ist ja genau 1 Jahr...

mno 05. Feb 2003

Also ich weis nicht wo da das Problem seinen soll. Solange es noch genug Leute gibt die...

Grrrr 03. Feb 2003

Genau so isses! Dürfte keiner kaufen, dann würden sich die Preise schon ändern! Aber...

Gordon_GSG9 29. Jan 2003

also ich finde das eine Unverschämtheit. so harte preise hat man ja noch nirgendwo...

SoniC 29. Jan 2003

...ich bin ja echt mal auf die absatzzahlen gespannt. gruss, SoniC


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /