Abo
  • IT-Karriere:

Privatkopie.net: Urheberrecht garantiert Verwertern Monopol

Alternative Anhörung zur Novelle des Urheberrechtsgesetzes

Im Rahmen der derzeitigen Novellierung des Urheberrechts, durch die die Privatkopie faktisch abgeschafft werden könnte, hatte die Initiative Privatkopie.net zu einer alternativen Anhörung geladen. Im Rahmen der Veranstaltung wiesen Vertreter diverser Organisationen auf die Gefahren einer derartigen Gesetzesänderung hin.

Artikel veröffentlicht am ,

So zeigte Bernd Lutterbeck, Informatikprofessor an der TU Berlin, an einem kleinen Beispiel auf, welche Konsequenzen die Novelle haben wird. Lutterbeck hatte in der Entscheidung des Obersten US-Gerichtshofs zur Bestätigung der Verlängerung der Copyright-Fristen um 20 Jahre den Hinweis auf einen Artikel in der Londoner Times gefunden. Time Warner, hieß es darin, verdiene an dem von zwei amerikanischen Lehrern geschriebenen Lied "Happy Birthday" jährlich rund 2 Millionen US-Dollar an Lizenzeinnahmen. Lutterbeck wollte den aus sechs Sätzen bestehenden Bericht der Times als Kopie auf der Pressekonferenz verteilen. Das gestattete der Times-Verlag dann auch - allerdings verlangte er bei 100 analogen Vervielfältigungen die stolze Summe von 50 Britischen Pfund.

Inhalt:
  1. Privatkopie.net: Urheberrecht garantiert Verwertern Monopol
  2. Privatkopie.net: Urheberrecht garantiert Verwertern Monopol

Würde er seine Arbeitszeit hinzurechnen, so Lutterbeck, käme der Spaß auf schlappe 387 Euro, inklusive Steuern. Lutterbecks daraus abgeleitetes Fazit: Das diskutierte Urheberrecht gebe den Verwertern ein Monopol an die Hand, das erlaube, absurde Preise zu verlangen. Mit der ursprünglich angestrebten "Innovationsförderung" habe das nichts mehr zu tun. Der Politik empfahl Lutterbeck darüber nachzudenken, "ob solche Gesetze überhaupt noch Sinn machen in dieser neuen Zeit", vor allem auch deshalb, weil letztendlich Konzerne Geld verdienen würden mit Werken, die sie nicht selber geschaffen haben, die kreativen Köpfe aber leer ausgehen.

Auch Gabriele Beger, Vorsitzende der Rechtskommission des Deutschen Bibliotheksverbands, befürchtet in ihrem Bereich gravierende Auswirkungen. Sie beklagt, dass nicht einmal der Rahmen der EU-Richtlinie ausgeschöpft wird. Bibliotheken dürfen ihren digitalen Fundus in Zukunft nur auf Basis von Lizenzen zugänglich machen. Angesichts hoher Sätze der Lizenzgeber und langer Verhandlungszeiten sieht Beger unerschwingliche Kosten auf die Bibliotheken zukommen. Der öffentliche Auftrag, Medienkompetenz zu vermitteln und aktuelle Informationen zur Verfügung zu stellen, sei somit nicht mehr erfüllbar. Das fange bei einfachen Dingen wie dem Zuschicken einer Kopie eines Zeitungsartikels an. Sollten sich die Rechteinhaber bei der Lizenzierung querstellen, stünde der Klageweg offen. "Aber das dauert drei bis fünf Jahre", führte Beger aus. "Ich hoffe, Sie haben dann noch Interesse an der Kopie."

John Perry Barlow, Mitgründer der Electronic Frontier Foundation, warnte wie im Interview mit Golem.de eindringlich davor, durch die Novelle Verhältnisse wie in den USA heraufzubeschwören, wo bereits seit vier Jahren der von Forschern stark kritisierte Digital Millennium Copyright Act (DMCA) in Kraft ist. Die Politiker müssten sich bewusst sein, sagte der Netzaktivist, "dass Sie mit der Verabschiedung der Regelung ein Medienmonopol stark bevorzugen würden, das sich in den USA gerade zu einem privatwirtschaftlichen Totalitarismus auswächst". Dieses Übergewicht der Industrie hat laut Barlow zwei gravierende Folgen: Zum einen begünstige es ein "Realitätsverstörungsfeld", das für den demokratischen Prozess schädlich sei. Zum anderen werde die Architektur des Internet, für Barlow das "Nervensystem des menschlichen Bewusstseins", in eine Richtung verändert, die Behörden mehr Kontrolle gebe.

Privatkopie.net: Urheberrecht garantiert Verwertern Monopol 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 4,31€
  4. (-72%) 8,30€

MartyK 25. Jan 2003

Volle Zustimmung! Sollte es wirklich zum Ärgsten kommen, muss das aber auch nicht...

MartyK 25. Jan 2003

Hierzu fällt mir nur ein, dass nicht alles, was aus den USA kommt, gut ist... Martin

AdiMundi 24. Jan 2003

Ich glaube nicht das sich die beiden TCPA/DMCA trennen lassen. DMCA ist rechtliche...

c.b. 24. Jan 2003

Allen Hackern dieser wundersamen Erdkugel sei Dank. Verrückt, aber die einzige Methode...

me 24. Jan 2003

noch wesentlich brisanter als dieses Copyright-Kopier-Diskussion finde ich eigentlich das...


Folgen Sie uns
       


Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /