Abo
  • Services:
Anzeige

OpenBrick: Lüfterloser Embedded-Rechner im Eigenbau

Umigumi erlaubt einfache Konfiguration von OpenBricks

Mit OpenBrick haben einige Entwickler eine universelle, lüfterlose Embedded-Plattform geschaffen, die speziell für den Einsatz mit freier und Open-Source-Software optimiert ist. Die Geräte lassen sich als Firewall, Micro-Server, PABX, Thin Client oder Musik-Player einsetzen und dank der neuen vom OpenBrick-Projekt entwickelten Umigumi-Software auf einfache Weise neu konfigurieren.

Anzeige

Der OpenBrick basiert auf Nationals Geode-Prozessor, der mit 300 MHz getaktet wird. Ausgestattet ist das Gerät mit einem 100-Mbit/s-Netzwerkanschluss, Parallel-Port sowie zwei USB-Ports, einem VGA- sowie einem TV-Ausgang, serieller Schnittstele, PS/2, zwei Audio-Ausgängen (Line/Mic), einem Audio-Eingang, PCMCIA Interface z.B. für WLAN und einem CompactFlash-Kartenschacht, um eine Solid-State-Disk aufzunehmen. Zudem lässt sich das Gerät mit bis zu 256 MB RAM bestücken sowie mit einer 2,5"-Festplatte ausstatten.

Daneben gibt es aber auch den OpenBrick E auf Basis von Vias Eden-Plattform, der allerdings einen CPU-Lüfter mitbringt. Auf der LinuxWorld kündigte Nexedi zudem mit dem OpenBrick Wifi Extranet Server eine Version mit drahtlosem Netzwerk an.

OpenBrick
OpenBrick

Verkauft werden die OpenBricks von diversen Anbietern. In Europa entwickelt und vertreibt das französische Unternehmen Nexedi SARL den OpenBrick über seinen Online-Shop Storever.com und verspricht, jedes Jahr eine überarbeitete Version des Geräts anzubieten. Der Preis für einen OpenBrick liegt bei rund 360 Euro, der OpenBrick E kostet bei Storever 520,- Euro.

Als Betriebssysteme können unter OpenBrick.org spezielle Versionen von Debian GNU/Linux bzw. Mandrake Linux heruntergeladen, oder gleich mit dem OpenBrick auf CompactFlash-Karte mitbestellt werden. Mit der ebenfalls auf der LinuxWorld angekündigten Umigumi-Software sollen sich die OpenBricks auf einfache Weise am PC umkonfigurieren lassen. Das so angepasste Betriebssystem, das aus dem OpenBrick z.B. Router, Firewall, Print-Server oder OggVorbis-Player macht, wird auf einer CompactFlash-Karte abgelegt, die dann einfach in den OpenBrick eingeschoben wird. Ein einfacher OGGVorbis-Player soll sich so bereits mit einem minimalen Mandrake-Linux auf einer 64-MB-CompactFlash-Karte unterbringen lassen.


eye home zur Startseite
--- 19. Mär 2003

super beitrag, vielen dank!

Matthis Thorade 27. Jan 2003

Weiß jemand, wie das gute Gerät seinen Strom bezieht?? An meinem PC ist das Netzteil das...

jockl 27. Jan 2003

Oops hatte den Link vergessen. Hier ist er: http://www.lex.com.tw/index1.htm Zum RAID...

jockl 27. Jan 2003

Seit nunmehr drei Jahren suche ich nach einer ähnlichen Lösung. Damals schaute ich mich...

lka 25. Jan 2003

ne schlecht bewachte bank? geh was schaffen man !!! dann haste auch geld



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Detecon International GmbH, Köln
  4. censhare AG, München, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  2. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)
  3. 5,99€ FSK 18

Folgen Sie uns
       

  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

  1. Re: Wirklich witzig

    eXXogene | 06:38

  2. Re: "keine PCs im eigentlichen Sinne"

    eXXogene | 06:34

  3. Re: Ist die VDS nicht gekippt worden?

    Prinzeumel | 06:33

  4. Unart

    FranzBekker | 06:24

  5. Das was hier voellig irre ist ...

    flauschi123 | 06:12


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel