CDU/CSU: Respekt vor geistigem Eigentum stärken

"Raubkopien und illegale Downloads gefährden Kreativwirtschaft in Deutschland"

Anlässlich des 100. Geburtstages der GEMA fordert der Vorsitzende der Jungen Gruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Günter Krings, und der Obmann der Unionsfraktion im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages, Steffen Kampeter, den Respekt vor geistigem Eigentum durch eine nationale Offensive zu stärken.

Artikel veröffentlicht am ,

"Angesichts des drohenden Verlustes der kreativen Vielfalt durch zum Teil dramatische Umsatzeinbrüche der Film- und Musikwirtschaft, vor allem unter jüngeren Kunden, brauchen wir dringend ein neues Bewusstsein für den Wert der künstlerischen Kreativität in unserer Gesellschaft", so Krings und Kampeter. Täglich Hunderttausende Urheberrechtsverletzungen im Internet und so genannte Raubkopien könnten auf Dauer nicht nur strafrechtlich bekämpft werden. Vielmehr müssten "junge Menschen von Anfang an wieder den an sich selbstverständlichen Respekt für die Schöpfer von Filmen und Musikstücken entwickeln." Dazu fordern die beiden Politiker eine nationale Offensive, die für den Respekt vor dem geistigen Eigentum und der Kreativität der Künstler wirbt.

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Andere Länder in Europa seien mit gutem Beispiel vorangegangen. So bediene sich die britische Kampagne "Respect the value of music" gezielt der neuen Medien und einer modernen technischen Präsentationsform, um mit ihrem Anliegen gerade bei jungen Menschen durchzudringen. Eine vergleichbare Offensive zum Schutz der Urheberrechte in der Film-, Musik- und Verlagswirtschaft sei in Deutschland längst überfällig.

"Herzstück einer solchen Informationskampagne müssen die Schulen sein. Die Bundesregierung steht hier in der Pflicht, gemeinsam mit den Ländern den notwendigen Impuls zu geben und die Schulen, die betroffenen Wirtschaftsbranchen und die Künstler an einen Tisch zu bringen. Die Zukunft des geistigen Eigentums in Deutschland wird heute in den Klassenräumen und auf den Schulhöfen unseres Landes entschieden!"

Krings und Kampeter kritisieren, dass private Urheberrechte immer mehr als "public domain" missverstanden würden. "Eine solche Entwicklung bedroht darüber hinaus die Kreativwirtschaft in Deutschland. Die geistige Form von Eigentum wird zu einem immer wichtigeren Wirtschaftsgut. Ihre Nichtachtung gefährdet Arbeitsplätze und verhindert, dass neue entstehen."

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Raubkopien und illegale Downloads würden aber vor allem die Vielfalt des Angebotes in den betroffenen Branchen beschädigen und daher weniger den etablierten Künstlern schaden, sondern in erster Linie den jungen Künstlern und Autoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Enza 19. Jan 2008

Ich bin leider einmal diesem Verein beigetreten. Sobald wir (Musiker) unsere Werke dort...

unwichtig 27. Jan 2004

@ CDU Hasser Du hast volkommen RECHT !! diese schwachköpfe in dieser KORUPTEN CDU/CSU...

CDU Hasser 27. Jun 2003

Das die CDU noch nie Ursache und Wirkung auseinander halten konnte und kann ist ja...

Hade 25. Jan 2003

Das ist mal ein sehr gutes Bespiel für die Verlogenheit dieses Industriezweigs. Aber mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /