Handy-Bezahldienst Paybox in Deutschland eingestellt

Fokus auf B2B-Geschäft und Kernmarkt Österreich

Nach der Übernahme der Anteile des bisherigen Hauptaktionärs Deutsche Bank durch das Management soll die Paybox-Gruppe grundlegend restrukturiert werden. In Zukunft will man sich auf das Business-to-Business-Geschäft mit regionalen Telekommunikationsunternehmen und Banken in Österreich konzentrieren, während die Paybox Deutschland AG ihren eigenen, Handy-gestützten Bezahldienst auf unbestimmte Zeit einstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Kunden und Händler sollen darüber am heutigen 23. Januar 2003 benachrichtigt werden. Sämtliche noch ausstehende Zahlungstransaktionen über das im Mai 2000 eingeführte System sollen allerdings noch ordnungsgemäß abgewickelt werden. "Wir bedauern diesen Schritt zutiefst", sagte Paybox-CEO Mathias Entenmann in einer Pressemitteilung. Im Zuge der Restrukturierung und des zumindest zeitweisen Zurückziehens aus dem deutschen Markt für mobile Zahlungssysteme wurden Entlassungen angekündigt, die hauptsächlich den Firmensitz in Frankfurt betreffen dürften.

Stellenmarkt
  1. Konzernexperte (w/m/d) Data Backbone Trading
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Developer Full Stack (w/m/d)
    ORSOFT, Leipzig
Detailsuche

In Österreich soll der mobile Zahlungsdienst Paybox weiterhin in vollem Umfang zur Verfügung stehen. Mobilkom Austria wird dafür laut Paybox die für Österreich relevanten Unternehmensteile übernehmen und damit als Eigentümerin der Paybox Austria AG den Weiterbetrieb in Österreich dauerhaft sichern.

Als Gründe für den Rückzug aus dem Privatkunden- und Händlergeschäft führt das Unternehmen die sehr langsame Entwicklung des Marktes für mobile Zahlungssysteme (Mobile Payment/M-Payment) sowie das anhaltend schlechte Investitionsklima an. Letzteres habe zu einer mangelnden Kooperationsbereitschaft insbesondere bei Banken und Telekommunikationsanbietern geführt, die jedoch für den Erfolg vonnöten gewesen wären. Ende 2002 hatte sich die Deutsche Bank AG als größter Gesellschafter in Anlehnung an ihre Strategie der Konzentration auf das Kerngeschäft zurückgezogen und ihre Anteile an das Paybox-Management veräußert.

"Als nach wie vor weltweit einzigem Anbieter einer universell einsetzbaren mobilen Zahlungsmethode ist es uns alleine nicht gelungen, die kritische Masse aktiver Nutzer zu erreichen", so Entenmann. Der Ausstieg aus dem direkten Endkundengeschäft der Paybox bezeichnete er als "einzigen gangbaren Weg, die Idee, an die wir glauben, sicher in die Zukunft zu bringen."

Der laut Unternehmensangaben profitable B2B-Vertrieb von Payboxs Zahlungssystem soll nun durch die Gründung einer neuen Tochtergesellschaft, der paybox solutions AG, verbessert werden. Diese soll als Lösungsanbieter und Dienstleister Paybox-Zahlungslösungen und weitere Mobile-Commerce-Dienste im Auftrag anderer Unternehmen entwickeln und betreuen. Sämtliche Marken- und Lizenzrechte sowie das Patent, das wesentliche Komponenten des Paybox-Verfahrens schützt, stehen laut Paybox weiterhin uneingeschränkt zur Verfügung.

"Wir sind unverändert von der Zukunft des mobilen Bezahlens überzeugt und wissen, dass unsere Technologie weltweit führend ist. Dies gilt es bestmöglichst zu sichern und profitabel im B2B-Umfeld zu vermarkten", zeigt sich Mathias Entenmann zuversichtlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cosmo 23. Okt 2005

aber welches system ist denn günstiger, wo auch die zahlung per sms angeboten wird? das...

simona 28. Feb 2003

Also ich schreibe gerade meine Diplomarbeit zum Thema M-Payment. Dabei ist auch paybox...

auch händler 26. Jan 2003

nun andreas, es gibt ja noch mehr handel als cds über ebay ..... nehmen wir mal einen...

Andreas 24. Jan 2003

warum schwätzer?

Peter 24. Jan 2003

Schwätzer: Auszug aus dem Preissystem: Kosten Softwarelizenzgebühr: 2500 EUR...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /