Handy-Bezahldienst Paybox in Deutschland eingestellt

Fokus auf B2B-Geschäft und Kernmarkt Österreich

Nach der Übernahme der Anteile des bisherigen Hauptaktionärs Deutsche Bank durch das Management soll die Paybox-Gruppe grundlegend restrukturiert werden. In Zukunft will man sich auf das Business-to-Business-Geschäft mit regionalen Telekommunikationsunternehmen und Banken in Österreich konzentrieren, während die Paybox Deutschland AG ihren eigenen, Handy-gestützten Bezahldienst auf unbestimmte Zeit einstellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Kunden und Händler sollen darüber am heutigen 23. Januar 2003 benachrichtigt werden. Sämtliche noch ausstehende Zahlungstransaktionen über das im Mai 2000 eingeführte System sollen allerdings noch ordnungsgemäß abgewickelt werden. "Wir bedauern diesen Schritt zutiefst", sagte Paybox-CEO Mathias Entenmann in einer Pressemitteilung. Im Zuge der Restrukturierung und des zumindest zeitweisen Zurückziehens aus dem deutschen Markt für mobile Zahlungssysteme wurden Entlassungen angekündigt, die hauptsächlich den Firmensitz in Frankfurt betreffen dürften.

Stellenmarkt
  1. CSV Experte Qualitätskontrolle (m/w/d)
    BERLIN-CHEMIE AG, Berlin
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) - Intelligente Produktion und Digitale Zwillinge
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

In Österreich soll der mobile Zahlungsdienst Paybox weiterhin in vollem Umfang zur Verfügung stehen. Mobilkom Austria wird dafür laut Paybox die für Österreich relevanten Unternehmensteile übernehmen und damit als Eigentümerin der Paybox Austria AG den Weiterbetrieb in Österreich dauerhaft sichern.

Als Gründe für den Rückzug aus dem Privatkunden- und Händlergeschäft führt das Unternehmen die sehr langsame Entwicklung des Marktes für mobile Zahlungssysteme (Mobile Payment/M-Payment) sowie das anhaltend schlechte Investitionsklima an. Letzteres habe zu einer mangelnden Kooperationsbereitschaft insbesondere bei Banken und Telekommunikationsanbietern geführt, die jedoch für den Erfolg vonnöten gewesen wären. Ende 2002 hatte sich die Deutsche Bank AG als größter Gesellschafter in Anlehnung an ihre Strategie der Konzentration auf das Kerngeschäft zurückgezogen und ihre Anteile an das Paybox-Management veräußert.

"Als nach wie vor weltweit einzigem Anbieter einer universell einsetzbaren mobilen Zahlungsmethode ist es uns alleine nicht gelungen, die kritische Masse aktiver Nutzer zu erreichen", so Entenmann. Der Ausstieg aus dem direkten Endkundengeschäft der Paybox bezeichnete er als "einzigen gangbaren Weg, die Idee, an die wir glauben, sicher in die Zukunft zu bringen."

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der laut Unternehmensangaben profitable B2B-Vertrieb von Payboxs Zahlungssystem soll nun durch die Gründung einer neuen Tochtergesellschaft, der paybox solutions AG, verbessert werden. Diese soll als Lösungsanbieter und Dienstleister Paybox-Zahlungslösungen und weitere Mobile-Commerce-Dienste im Auftrag anderer Unternehmen entwickeln und betreuen. Sämtliche Marken- und Lizenzrechte sowie das Patent, das wesentliche Komponenten des Paybox-Verfahrens schützt, stehen laut Paybox weiterhin uneingeschränkt zur Verfügung.

"Wir sind unverändert von der Zukunft des mobilen Bezahlens überzeugt und wissen, dass unsere Technologie weltweit führend ist. Dies gilt es bestmöglichst zu sichern und profitabel im B2B-Umfeld zu vermarkten", zeigt sich Mathias Entenmann zuversichtlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cosmo 23. Okt 2005

aber welches system ist denn günstiger, wo auch die zahlung per sms angeboten wird? das...

simona 28. Feb 2003

Also ich schreibe gerade meine Diplomarbeit zum Thema M-Payment. Dabei ist auch paybox...

auch händler 26. Jan 2003

nun andreas, es gibt ja noch mehr handel als cds über ebay ..... nehmen wir mal einen...

Andreas 24. Jan 2003

warum schwätzer?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /