Abo
  • Services:

Metrowerks zeigt Lineo-Embedix-Nachfolger OpenPDA

Alchemy-Referenz-Design von AMD erweckt OpenPDA zum Leben

Auf der Linuxworld in New York zeigt Metrowerks eine Vorabversion von OpenPDA, einem Embedded Linux, das auf Lineo Embedix beruht, das von Metrowerks im Dezember 2002 übernommen wurde. Vorgestellt wird das System dabei auf einem Referenz-Design von AMD, das mit einem Alchemy-Au1100-Prozessor ausgerüstet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Metrowerks will mit OpenPDA alle Anforderungen an einen modernen Linux-PDA erfüllen und integrierte daher neben den üblichen PIM-Appliktionen zur Termin- und Adressverwaltung auch einen Multimedia-Player, den Web-Browser Opera und Java-Unterstützung von Insignia. Außerdem enthält OpenPDA eine mehrsprachige Bedienoberfläche über Trolltechs Qtopia, Sprachaufzeichnungsfunktionen, einen Bildbetrachter, einen E-Mail-Client sowie einen Texteditor und Spiele.

Stellenmarkt
  1. Polytec GmbH, Waldbronn
  2. Hochschule RheinMain, Wiesbaden

Auf der Linuxworld präsentiert Metrowerks OpenPDA auf einem Alchemy-System, während sich das Betriebssystem auch mit den Prozessortypen StrongARM und XScale von Intel, den ARM7- und ARM9-Produkten von Sharp sowie mit dem OMAP-Prozessor von Texas Instruments verträgt.

Das so genannte "Mobile Client Reference Design Kit (RDK)" von AMD soll bei der Entwicklung von PDAs und Smart-Phones helfen und dabei Zeit und Kosten reduzieren. Auf dem Referenz-Design kommt ein AMD Alchemy Au1100-Prozessor zum Einsatz, der auf der MIPS32-Technik beruht und in den Geschwindigkeiten 330 MHz, 400 MHz oder 500 MHz verfügbar ist. Der Stromverbrauch soll je nach Taktrate bei 220 Milliwatt, 250 Milliwatt respektive 500 Milliwatt liegen.

Metrowerks will OpenPDA in einer fertigen Version zum Ende des ersten Quartals 2003 auf den Markt bringen. Hardware-Entwickler können dann auf Basis von OpenPDA entsprechende PDAs oder Smartphones anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. 499€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

georg 23. Jan 2003

Die gute alte Psion Serie 5 kann man mit etwas Basteln nicht mit Linux versehen?? Würde...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /