Abo
  • Services:

Metrowerks zeigt Lineo-Embedix-Nachfolger OpenPDA

Alchemy-Referenz-Design von AMD erweckt OpenPDA zum Leben

Auf der Linuxworld in New York zeigt Metrowerks eine Vorabversion von OpenPDA, einem Embedded Linux, das auf Lineo Embedix beruht, das von Metrowerks im Dezember 2002 übernommen wurde. Vorgestellt wird das System dabei auf einem Referenz-Design von AMD, das mit einem Alchemy-Au1100-Prozessor ausgerüstet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Metrowerks will mit OpenPDA alle Anforderungen an einen modernen Linux-PDA erfüllen und integrierte daher neben den üblichen PIM-Appliktionen zur Termin- und Adressverwaltung auch einen Multimedia-Player, den Web-Browser Opera und Java-Unterstützung von Insignia. Außerdem enthält OpenPDA eine mehrsprachige Bedienoberfläche über Trolltechs Qtopia, Sprachaufzeichnungsfunktionen, einen Bildbetrachter, einen E-Mail-Client sowie einen Texteditor und Spiele.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Auf der Linuxworld präsentiert Metrowerks OpenPDA auf einem Alchemy-System, während sich das Betriebssystem auch mit den Prozessortypen StrongARM und XScale von Intel, den ARM7- und ARM9-Produkten von Sharp sowie mit dem OMAP-Prozessor von Texas Instruments verträgt.

Das so genannte "Mobile Client Reference Design Kit (RDK)" von AMD soll bei der Entwicklung von PDAs und Smart-Phones helfen und dabei Zeit und Kosten reduzieren. Auf dem Referenz-Design kommt ein AMD Alchemy Au1100-Prozessor zum Einsatz, der auf der MIPS32-Technik beruht und in den Geschwindigkeiten 330 MHz, 400 MHz oder 500 MHz verfügbar ist. Der Stromverbrauch soll je nach Taktrate bei 220 Milliwatt, 250 Milliwatt respektive 500 Milliwatt liegen.

Metrowerks will OpenPDA in einer fertigen Version zum Ende des ersten Quartals 2003 auf den Markt bringen. Hardware-Entwickler können dann auf Basis von OpenPDA entsprechende PDAs oder Smartphones anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

georg 23. Jan 2003

Die gute alte Psion Serie 5 kann man mit etwas Basteln nicht mit Linux versehen?? Würde...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /