• IT-Karriere:
  • Services:

AOL gewinnt HP für Instant Messaging in Unternehmen

HP integriert AOL-Service in eigene Messaging-Produkte

Wie Hewlett-Packard (HP) bekannt gab, wird das Unternehmen beim Instant Messaging für Unternehmen eng mit AOL zusammenarbeiten. So wird HP den Enterprise AOL Instant Messenger (AIM) Service in die eigenen Messaging-Produkte integrieren. Die HP-Produkte für Global Messaging richten sich vornehmlich an Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gemäß der Vereinbarung zwischen HP und AOL wird HP eigene Anwendungen auf Basis von AIM entwickeln und die Dienste auf die Bedürfnisse der Kunden anpassen. Die Instant Messages werden dabei im Betrieb über den AIM Enterprise Gateway verarbeitet und nutzen zur Authentifizierung den Private Domain Service von AOL. Nach Angaben von AOL versendet das Unternehmen täglich rund 1,5 Milliarden Instant Messages.

Beide Firmen vereinbarten Stillschweigen über das Finanzvolumen der Vereinbarung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)

Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
    20 Jahre Wikipedia
    Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

    Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /