SCO will Urheberrechte an Unix verstärkt durchsetzen

David Boies steht SCOsource als Rechtsberater zur Seite

Der Linux- und Unix-Anbieter SCO, vormals Caldera, will seine Rechte an Unix in Zukunft zu Geld machen. SCO besitzt die Rechte an zahlreichen Unix-Technologien sowie dem SCO System V für Linux.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Durchsetzung seiner Rechte hat SCO jetzt unter dem Namen SCOsource eine eigene Abteilung gegründet, die sich ausschließlich der Durchsetzung und dem Management der eigenen Rechte widmen soll.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg
  2. Prozessmanager IT Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Zunächst soll SCOsource das SCO System V für Linux als End-User-Produkt zur Nutzung auf Linux-Systemen anbieten. Für 149,- US-Dollar pro CPU sollen Kunden die Bibliotheken lizenzieren können, mit denen sich Unix-Applikationen unter Linux nutzen lassen.

Dabei arbeitet SCO mit David Boies von der Kanzlei Boies, Schiller and Flexner zusammen, der sich um den Schutz von SCOs Patenten, Urheberrechten und anderem geistigen Eigentum kümmern soll. Diese gehen teilweise ins Jahr 1969 zurück, als an den Bell Laboratories, damals noch Teil von AT&T, das original Unix entwickelt wurde.

David Boies vertrat unter anderem das US-Justizministerium im Kartellrechtsprozess gegen Microsoft, aber auch die Musiktauschbörse Napster. Zudem repräsentierte er den US-Präsidentschaftkandidaten Al Gore im Rechtsstreit um die Nachzählung von Stimmen in Florida im Rahmen der letzten US-Präsidentschaftswahl.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Retep 23. Jan 2003

Aeusserst, hmm, 'interessante' Sichtweise. Wieso hat SCO nichts zu bieten ? Die Rechte...

Cornelius 22. Jan 2003

Soweit ich hier verstanden hab gehts nur um die Benutzung der SCO Libraries auf...

Mathias Meyer 22. Jan 2003

Ein interessanter Fakt noch nebenher: Was hat SCO von seinem neuen Anwalt? Er hat in drei...

Mathias Meyer 22. Jan 2003

Ein genauerer Kommentar dazu, was SCO vorhat, findet sich hier: http://news.com.com/2100...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /