Interview: "Ich würde heutzutage niemals Windows kaufen"

John Perry Barlow im Gespräch mit Golem.de

Im Bundestag wird derzeit eine Gesetzesnovelle verhandelt, mit der das Urheberrecht an die digitale Informationsgesellschaft angepasst und somit nach Vorbild des amerikanischen Digital Millennium Copyright Act (DMCA) das Umgehen von Kopierschutzmaßnahmen unter Strafe gestellt werden soll. Damit würde allerdings auch das Recht auf die Privatkopie faktisch abgeschafft werden. Im Interview mit Golem.de warnt John Perry Barlow, Frontmann der Band Grateful Dead und Mitbegründer der Electronic Frontier Foundation (EFF), vor den Folgen einer derartigen Gesetzesänderung.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben seiner Tätigkeit für die EFF ist Barlow auch Fellow am Berkman Center for Internet and Society der Harvard Law School. Er gilt als Netzaktivist der ersten Stunde und ist der Verfasser der legendären "Unabhängigkeitserklärung für den Cyberspace". Im Rahmen der unter anderem von Privatkopie.net organisierten Alternativveranstaltung zum Thema Privatkopie wurde Barlow nach Deutschland eingeladen und stand uns für ein Interview Rede und Antwort.

Golem.de: Wie fühlst du dich, wenn du siehst, dass in Deutschland eventuell bald ein dem DMCA sehr ähnliches Gesetz eingeführt wird?

Barlow: Es war schon in den USA ein tragischer Fehler; in Deutschland wäre es genauso tragisch. Ich hoffe aber, dass die Mitglieder der Europäischen Union rechtzeitig merken, dass sie nicht verpflichtet sind, den USA in blindem Gehorsam zu folgen. Nur weil die Medienkonzerne in den USA die Regierung gezwungen haben, ein derartiges Gesetz zu erlassen, heißt das ja nicht, dass sich jetzt andere Länder das Gleiche gefallen lassen müssen. Ich hoffe, dass in der EU das Gesetz abgelehnt wird. Das alles wurde mal wieder unter Ausschluss der Öffentlichkeit geplant, aber zumindest jetzt gibt es die Möglichkeit für die Öffentlichkeit einzuschreiten und etwas dagegen zu tun.

Golem.de: Welche direkten Folgen sind denn in den USA seit Inkrafttreten des DMCA bereits zu spüren?

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Java / Scala Backend
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. IT Specialist Messaging - Exchange (m/w/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
Detailsuche

Barlow: Die Konsequenzen wird man in ihrer vollen Form wohl erst in ein paar Jahren absehen können. Aber er hat schon jetzt Auswirkungen auf technologische Entwicklungen - aber auch auf die Meinungsfreiheit. Bestimmte Sachen darfst du auf einmal nicht mehr veröffentlichen - vor allem viele Schriften, die sich mit Kryptographie befassen. Der "Fair Use" wird extrem eingeschränkt, aber wie gesagt - wir haben die vollen Auswirkungen des DMCA noch nicht gesehen, vor allem deshalb, weil die meisten Firmen derzeit noch keinen Kopierschutz benutzen, sondern den erst in Zukunft implementieren werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: "Ich würde heutzutage niemals Windows kaufen" 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Flight Simulator im Benchmark-Test
Sim Update 5 lässt Performance abheben

Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
Ein Test von Marc Sauter

Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
Artikel
  1. Elektrisches Fliegen: Der Lilium Jet fliegt mit Akkus aus Tübingen
    Elektrisches Fliegen
    Der Lilium Jet fliegt mit Akkus aus Tübingen

    Die Fraunhofer-Ausgründung Customcells wird die Akkus für das Lufttaxi Lilium Jet produzieren.

  2. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

  3. Mobile Games: Nintendo schickt Dr. Mario World in Rente
    Mobile Games
    Nintendo schickt Dr. Mario World in Rente

    Bittere Pille für Fans von Dr. Mario: Nintendo stellt erstmals eines seiner Mobile Games ein. Im Hinblick auf neue Titel sieht es düster aus.

Pc-Cowboy 16. Dez 2003

Meinungsfreiheit du flamende Stumpfnatter sowie eine Pfadfinder -8- und -128- f. dich...

pamela 16. Dez 2003

halt einfach die fresse du kleiner microsoft arschkriecher

gamebeast 13. Mai 2003

eine Alternative ist Lindows www.lindows.com Ein Linux System das sehr stark an windows...

Hamilton Atwyl 21. Feb 2003

Sehr verehrte Leidensgenossen, ich gebe ganz offen und ehrlich zu ich bin immer noch ein...

MARO 29. Jan 2003

Damit einige sich noch erinnern worüber wir hier überhaupt eigentlich diskutieren...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /