Eco: Deutsche Telekom benachteiligt private Telefonauskünfte

Anbieter wie klickTel und Telegate haben das Nachsehen

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft, Eco Electronic Commerce Forum e.V. (Köln), wirft der Deutschen Telekom wettbewerbsschädliches Verhalten bei ihrer Internet-Auskunft vor. Der Ex-Monopolist missbrauche bei der Telefonauskunft im Internet seine marktbeherrschende Stellung, um private Anbieter wie Telegate (www.11880.com) und klickTel 11815 (www.telefonauskunft.de) zu behindern, urteilt der Eco-Verband.

Artikel veröffentlicht am ,

Während die Deutsche Telekom ihre Auskunftsdaten kostenlos ins Internet stelle, müssten die privaten Wettbewerber den gleichen Datenbestand zu hohen Lizenzkosten vom ehemaligen Staatscarrier erwerben. "Hier geschieht eine Quersubventionierung zu Lasten des Wettbewerbs und damit längerfristig der Verbraucher und der Wirtschaft", empörte sich Harald A. Summa, Geschäftsführer des Verbandes der deutschen Internetwirtschaft.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, verschiedene Standorte (Home-Office möglich)
  2. Data Engineer (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
Detailsuche

Die Wettbewerber der Deutschen Telekom müssen 14 Cent pro Nutzung für die gleichen Daten zahlen, die die Telekom-Tochter DeTeMedien kostenlos im Internet verbreitet. Bei einem geschätzten Auskunftsbedarf von 500 Millionen Anfragen im Jahr errechnet sich ein potenzieller Schaden in Höhe von 350 Millionen Euro. Bei dieser Modellrechnung werden allerdings private Internet- und Telefonauskunft (11815 bzw. 11880) zusammengefasst, räumt der Eco-Verband ein, weil bloße Internet-Zugriffszahlen nicht verfügbar seien.

Die marktbeherrschende Stellung der Deutschen Telekom ergibt sich nach Verbands-Einschätzungen allein dadurch, dass der Ex-Monopolist bei Auskunftsdiensten je nach Quelle über einen Marktanteil zwischen 65 und 70 Prozent verfüge. Telegate hat bei der Telefonauskunft rund 30 Prozent Marktanteil und ist damit die Nummer 2 nach der Deutschen Telekom. KlickTel hält bei der Auskunft auf CD-ROM mit etwa 31 Prozent Marktanteil die Spitzenposition noch vor dem ehemaligen Monopolisten (17 Prozent). Beide Angebote - Telefon- und CD-ROM-Auskunft - werden durch die wettbewerbsverzerrende kostenlose Datenabgabe der Deutschen Telekom im Internet torpediert, meint Eco, und fordert die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) zum Einschreiten auf.

"Es ist für die RegTP nicht notwendig, auf die anstehenden Entscheidungen des Bundeskartellamts und des Landgerichts Mannheim zu warten, um dem Missbrauch einen Riegel vorzuschieben", sagte Eco-Geschäftsführer Harald A. Summa: "Das Verhalten der Deutschen Telekom zielt eindeutig darauf ab, den regulierten telefonischen Auskunftsmarkt zu zerstören und fällt damit in die Zuständigkeit der RegTP."

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn der Wettbewerb erst "ausgehebelt" sei, könne die Deutsche Telekom wieder zu einer nicht marktgerechten, willkürlichen Preisgestaltung im Auskunftsmarkt zurückkehren, warnt Eco vor den Folgen. So habe der Ex-Monopolist seine Telefon- und Adressdaten noch vor wenigen Jahren für 3.800 DM auf CD-ROM angeboten, bevor private Wettbewerber wie klickTel mit CD-ROMs für unter 30 DM (14,99 Euro) ein verbraucherfreundliches Angebot auf den Markt brachten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Pulsar Fusion: Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum
    Pulsar Fusion
    Mit Plastikmüll-Treibstoff in den Weltraum

    Das Raumfahrt-Start-up Pulsar Fusion hat einen hybriden Treibstoff aus Plastikmüll entworfen. Die ersten Testzündungen waren erfolgreich.

  3. Steam: Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042
    Steam
    Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042

    Bessere Wertung, höhere Verkaufszahlen und mehr Multiplayer: Auf Steam gewinnt Landwirtschafts-Simulator 22 haushoch gegen Battlefield 2042.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /