Kreditkarten-große Festplatte mit bis zu 5 GByte in Planung

StorCard mit Verschlüsselungs-SmartCard und Mikro-Festplatte

Das 2001 gegründete US-Unternehmen StorCard arbeitet nach eigenen Angaben derzeit an einer Festplatte im Format einer Kreditkarte, die bis zu 5 GByte Daten aufnehmen soll. Als Weiteres umfasst das gleichfalls StorCard getaufte Gerät Verschlüsselungsverfahren auf einer SmartCard.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den prognostizierten Speicherkapazitäten und der verwendeten Speichertechnik bleiben die Angaben vage: Das Unternehmen verspricht, dass eine StorCard mit einer Magnetscheibe in naher Zukunft 100 MByte und später sogar bis zu 5 GByte Daten speichern können wird. Für die 100-MByte-Variante verspricht der Hersteller eine Datenrate von bis zu 5 MByte pro Sekunde, während diese bei höherer Speicherkapazität entsprechend steigen soll.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gGmbH, Delmenhorst
  2. Betriebswirtin / Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsingenieurin als SAP-Architektin (m/w/d)
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

In einem SmartCard-Chip wird eine AES-Verschlüsselung in Echtzeit integriert, die eine Schlüssellänge von bis zu 1.024 Bit sowie eine Authentifizierung auf der Karte unterstützt. All dies will das Unternehmen in eine gerade mal 0,8 mm dicke Karte quetschen, was sicherlich nicht ganz einfach werden dürfte.

Als grober Veröffentlichungstermin für die StorCard wird das zweite Halbjahr 2003 genannt. Die Karte soll unter 15,- US-Dollar kosten, während man entsprechende Lesegeräte für rund 100,- US-Dollar anbieten will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


multatuli 20. Jan 2003

Eine Festplatte mit 0.8 mm wäre eine Sensation, mit 5 GB ein Weltwunder. Aber vielleicht...

News-Versteher 20. Jan 2003

och, nicht schon wieder jemand, der keine News lesen kann :-( Ich dachte, die hätten sich...

stoner 20. Jan 2003

vielleicht die 0.8mm dicke?? s.

ikke 20. Jan 2003

Quatsch - gibt es doch schn lange von Toshiba! 5GB werkeln als PC Card seit einem Jahr in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /