Abo
  • IT-Karriere:

PalmSource: Weitere Details zu Graffiti 2 enthüllt

Mit Graffiti 2 beerdigt PalmSource das alte PalmOS-Graffiti

In Entwickler- und FAQ-Dokumenten verriet PalmSource weitere Details zum kommenden Graffiti 2 für PalmOS, nachdem die ersten Informationen eher dürftig waren. Damit steht nun fest, dass mit der Einführung von Graffiti 2 die alte Graffiti-Schrift in neuen Geräten nicht mehr unterstützt wird und künftige PalmOS-Geräte mit Graffiti 2 ausgestattet sein werden.

Artikel veröffentlicht am ,

PalmSource kehrt damit der bisherigen Philosophie der "Ein-Strich-Technik" des alten Graffiti den Rücken. Denn durch die "Ein-Strich-Technik" werden selbst kompliziertere Buchstaben mit nur einer einzigen Zeichenbewegung eingegeben, was eine hohe Eingabegeschwindigkeit bringt sowie Fehleingaben verringert. Ein Eckpfeiler der von Palm-Gründer Jeff Hawkins entwickelten Graffiti-Schrift war die Erkenntnis, dass Software auf absehbare Zeit nicht in der Lage sein wird, die Handschriften von Millionen verschiedener Menschen einwandfrei zu erkennen. Daher bürdete man dem Anwender von Graffiti auf, die Schrift zu erlernen, weil nach Hawkins Ansicht der Mensch eher eine leicht veränderte Schrift erlernt, als dass Software fehlerfrei mehrere Millionen menschlicher Handschriften erkennt.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Deichmann SE, Essen

Mit dem Wechsel zu Graffiti 2, das auf Jot von der Communication Intelligence Corporation (CIC) beruht, vollzieht PalmSource also nicht nur einen technologischen, sondern auch einen quasi-philosophischen Wechsel weg von der "Ein-Strich-Technik" zur "Zwei-Strich-Technik". Denn Graffiti 2 orientiert sich stärker an bisherigen Druckschrift-Buchstaben, die für eine Eingabe oft zwei Striche benötigen und somit die Eingabezeit verlängert. Ferner steht zu befürchten, dass sich die Genauigkeit der Zeicheneingabe verringern wird und es zu mehr Fehleingaben kommt, weil jeder Mensch eben eine andere Handschrift hat, was die Software leichter aus dem Tritt bringen kann. Als Vorteil soll sich die Einarbeitungszeit gegenüber dem alten Graffiti verringern.

Die "Zwei-Strich-Technik" von Graffiti 2 analysiert Eingaben sofort, so dass beim Schreiben von "Zwei-Strich-Buchstaben" womöglich erst die gleichfalls passenden "Ein-Strich-Buchstaben" gezeichnet werden. Schreibt man etwa ein "k", erkennt Graffiti 2 zunächst ein "l", löscht dieses aber wieder und ersetzt es durch ein "k", sobald der zweite Strich ausgeführt wurde. Zum Thema Kompatibilität meint PalmSource, die meisten PalmOS-Applikationen würden ohne Anpassungen auch mit Graffiti 2 funktionieren, schränkt dies aber gleich wieder ein. So könne es unter Umständen passieren, dass das Aufrufen von Menü-Kürzeln über Graffiti 2 in manchen Applikationen zu Problemen führen könne, so dass hier doch Anpassungen seitens der Entwickler von Dritt-Software notwendig werden.

Mit der Einführung von Graffiti 2 will sich PalmSource auch vom starren Graffiti-Feld lösen und eine Texteingabe über das gesamte Display gestatten. Ob das bisher bei den meisten PalmOS-Geräten verwendete feste Graffiti-Feld damit gleich ausgemustert wird, ist noch nicht bekannt.

Nach Informationen von PalmSource werden Lizenznehmer erste Geräte mit Graffiti 2 noch in diesem Jahr auf den Markt bringen. Dabei können diese Geräte sowohl auf PalmOS 4.x als auch auf PalmOS 5.x beruhen, denn PalmSource integriert Graffiti 2 in beide Versionen. Die ersten PalmOS-Versionen mit Graffiti 2 sollen auf PalmOS 4.1.2 sowie PalmOS 5.2 hören.

Nachtrag vom 17. Januar 2003, 13:30 Uhr:
Noch einige Details mehr zu der neuen Schrifterkennung Graffiti 2 gibt es auf der PDA-Seite pdassi, deren Informationen aus einer Entwicklerversion von PalmOS stammen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)
  3. 33,95€

tmp12 20. Jan 2003

Wieso kommst du darauf? Den neuen Palm-Simulator runterladen und los geht's mit dem...

Michael 18. Jan 2003

Habe Graffiti 2 noch nicht gesehen. So wie es beschrieben wird sehe ich allerdings auch...

Sinbad 17. Jan 2003

da wurden doch nur die Vor- und Nachteile beider Verfahren beschrieben. Weiß gar nicht...

Eimer 17. Jan 2003

boah geil echt ? Krass - was ist denn das für ein Keyboard das sowas aushält ??

me 17. Jan 2003

hihi da mache ich auch mit.. schaffe mit KEyboard 260 Anschläge in der Minute.. wer kann...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /