Studie: Nicht jede SMS erreicht ihren Empfänger

Nur 92,5 Prozent aller Kurzmitteilungen werden zugestellt

Das US-Unternehmen Keynote fand in einer Studie heraus, dass so manche Kurzmitteilung alias SMS den Empfänger nicht erreicht. Was vielleicht der ein oder andere schon im Alltag bemerkt hat, wird nun durch entsprechendes Zahlenmaterial untermauert. Auch wenn die Studie sich ausschließlich auf den US-Markt bezieht, dürften die Zahlen grob auch hiesigen Verhältnissen entsprechen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Ergebnis der Studie von Keynote erreichen 7,5 Prozent der versendeten Kurzmitteilungen auch innerhalb der Studiendauer von 14 Tagen ihre Empfänger nicht. Das bedeutet, dass in den USA nur 92,5 Prozent der SMS erfolgreich übermittelt werden. Aber auch für nicht übermittelte Kurzmitteilungen fallen Gebühren für die Kunden an, die nur schwer überprüfen können, ob ihre bezahlte Dienstleistung auch eingelöst wurde.

In der Studie werden die Netzbetreiber aufgefordert, den ordnungsgemäßen Versand von Kurzmitteilungen besser zu prüfen und zu gewährleisten, dass entsprechende Mitteilungen auch beim Empfänger ankommen und nicht im Daten-Nirwana verschwinden - am besten mit Software von Keynote: denn ganz uneigennützig ist die Studie nicht. Parallel zur Veröffentlichung dieser Ergebnisse kündigte das Unternehmen eine passende Software an, welche die angesprochenen Missstände beheben soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Retep 17. Jan 2003

Welch eine Tragik, dass Du offensichtlich wirklich keine anderen Sorgen hast.

multatuli 17. Jan 2003

... wenn Journalisten nicht wissen, was die Wörter bedeuten: "...die Kunden, die nur...

nn 16. Jan 2003

.

Das Flecky 16. Jan 2003

hahaha sag ich da nur... bin selber d1-kunde. seit ich nen vertrag hab, geht's einigerma...

mm 16. Jan 2003

Ja, bei E-Minus funktioniert die Bestätigung auch nur bei jeder vierten SMS !!! Schlecht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /