• IT-Karriere:
  • Services:

PalmOS-Terminplaner Agendus in neuer Version

Agendus 6.0 mit neuer Heute-Übersicht und Drehrad-Unterstützung

Das PalmOS-Software-Haus iambic bietet ab sofort eine neue Version des Termin- und Adressplaners Agendus für PalmOS an. Die bis vor kurzem unter dem Namen ActionNames firmierende Software erhielt in der Version 6.0 eine überarbeitete Kalenderansicht, eine Heute-Übersicht sowie eine Drehrad-Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,

Agendus 6.0 bietet mit der neuen Heute-Funktion eine Übersicht aller für den aktuellen Tag anstehenden wichtigen Termine, Aufgaben, Anrufe sowie eingegangene E-Mails, sofern parallel iambic Mail installiert ist. Nicht nur in dieser Ansicht lässt sich auf Wunsch ein beliebiges Bild als Hintergrund bestimmen - allerdings muss das Bild dazu auf einer Speicherkarte liegen, so dass diese Funktion nur bei Geräten mit Speicherkarten-Steckplatz funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Arlington Automotives, Oberboihingen
  2. Universitätsstadt Tübingen, Tübingen

Für eine bessere Übersicht erhielt die Software nun eine überarbeitete Aufgaben- und Listen-Ansichten, wobei die Software das Soft-Graffiti-Feld der entsprechenden Sony-Modelle unterstützt. Mit der Unterstützung des Drehrads (Jog-Dial) lässt sich die Applikation nun auch ohne Stift bedienen, wobei für die Kernaufgaben meist nur eine Hand benötigt wird.

Beherrscht das demnächst in einer deutschen Final-Version erhältliche DateBk5, der größte Konkurrent von Agendus, schon lange Terminkategorien, spendierte iambic jetzt auch seinem Kalender eine solche Funktion, um eine bessere Übersicht über die Termine zu erhalten. Schließlich erhielt das Programm eine überarbeitete Funktion zum Auswählen von Zeit und Datum.

Wer parallel zu Agendus die iambic-Produkte TinySheet, iambic Mail und FastWriter oder das OfficePaket mit allen drei Applikationen besitzt, kann nun aus dem Agendus-Adressbuch heraus bequem eine E-Mail versenden oder entsprechende Word- und Excel-Dateien öffnen respektive erstellen.

Agendus 6.0 für PalmOS ist ab sofort auch in deutscher Sprache über iambic.com für 24,95 US-Dollar erhältlich. Eine Testversion steht nach einer Zwangs-Registrierung zum Download bereit. Alternativ steht ein Download der deutschen Version bei pdassi bereit. Ein Upgrade von ActionNames 4.x kostet 14,95 US-Dollar, während der Upgrade-Preis für ActionNames 5.x/Agendus 5.x 9,95 US-Dollar beträgt. Wer Agendus 5.x nach dem 1. Oktober 2002 gekauft hat, erhält das Upgrade kostenlos. Die separat erhältliche Windows-Version von Agendus gehört nicht zum Lieferumfang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Michael 18. Jan 2003

"Vorabversion" läuft völlig stabil und rund. Genau wie alle bisherigen previews. Einfach...

ip (Golem.de) 16. Jan 2003

aber nur eine Vorabversion. Die Final-Version lässt noch auf sich warten. Beste Grüße...

Ralf Panter 16. Jan 2003

DateBk5 ist bereits in Deutsch erhältlich!


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /