HomePlanet: Neue Weltraum-Action aus Russland

Space-Simulation erreicht Beta-Status

Seit die Microsoft Game Studios Starlancer veröffentlicht haben, ist kaum ein weiteres PC-Spiel erschienen, in dem Action-Fans sich im Weltall austoben durften. Mit HomePlanet (Arbeitstitel) steht aber ein neuer, vielversprechender Titel vom russischen Entwickler Russobit-M an.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Diverse Clans kämpfen im All um die Vorherrschaft, und als Spieler gerät man mitten in diese Gefechte hinein - schließlich befindet man sich auf der Suche nach einem neuen, geeigneten Heimat-Planeten. Insgesamt 60 verschiedene Raumschiff-Typen sollen in das Spiel integriert werden, wobei der Spieler selber die Steuerung von sechs verschiedenen Schiffen übernehmen darf.

Stellenmarkt
  1. Digital Service Coordinator (m/w/d)
    Samsung Electronics GmbH, Frankfurt am Main
  2. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
Detailsuche

Screenshot #2
Screenshot #2
20 Missionen, die mit einer nicht-linearen Story verknüpft sind, sollen für spielerische Langzeit-Motivation sorgen, zudem will man großen Wert auf eine realistische Flug-Physik legen. Die Action-Sequenzen finden aber nicht nur im All, sondern auch im Orbit diverser Planeten statt. Dabei darf man sein Schiff im Laufe der Zeit mit neuen Waffen und verbesserter Technik ausstatten, um so für alle Aufgaben gewappnet zu sein.

Die gezeigten Screenshots stammen von der fertig gestellten Beta-Version des Spiels. Ein Veröffentlichungstermin für Deutschland steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Apophis 06. Mai 2003

Wird das wieder eine osteuropäische Schnellproduktion im Auftrag eines sparsamen...

johnnyb 16. Jan 2003

sind zwar beide etwas älter, aber trotzdem erinner ich mich noch gerne an diese beiden...

NFec 16. Jan 2003

Hey, hey ich glaube hier wurde Freelancer vergessen! Das soll auch noch erscheinen, ob...

NFec 16. Jan 2003

Jo kenn ich, habe den Vorgänger auch schon gespielt bis zum Abwinken. Wenn das auch nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /