• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Quartalsverlust von 8 Millionen US-Dollar

Umsatz stieg im Jahresvergleich

Apple hat seine Ergebnisse des ersten Quartals im Geschäftsjahr 2003 bekannt gegeben, das am 28. Dezember 2002 endete. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Verlust von 8 Millionen US-Dollar bzw. 0,02 US-Dollar pro Aktie gegenüber einem Gewinn von 38 Millionen US-Dollar bzw. 0,11 US-Dollar pro Aktie im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2002.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Quartalsumsatz betrug 1,47 Milliarden US-Dollar - 7 Prozent über dem des vergleichbaren Vorjahresquartals. Die Bruttogewinnspanne lag bei 27,6 Prozent im Vergleich zu 30,7 Prozent. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 43 Prozent.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. SCHOTT AG, Mainz

Das Quartalsergebnis schließt Aufwendungen nach Steuern für firmeninterne Umstrukturierungen in Höhe von 17 Millionen US-Dollar sowie eine Wertberichtigung von 2 Millionen US-Dollar ein. Ohne Berücksichtigung dieser Sonderposten hätte der Nettogewinn für das abgeschlossene Quartal 11 Millionen US-Dollar bzw. 0,03 US-Dollar pro Aktie betragen.

Apple hat nach eigenen Angaben im ersten Quartal des Fiskaljahres 2003 insgesamt 743.000 Rechner ausgeliefert, dies entspricht in etwa dem Wert des Vorjahresvergleichsquartals.

"Für 2003 haben wir hervorragende Produkte in der Pipeline. Den Startschuss haben wir letzte Woche auf der Macworld mit der Vorstellung der zwei fortschrittlichsten, aktuell am Markt erhältlichen Notebooks gegeben", sagte Steve Jobs, CEO von Apple. "Auch während dieser schwierigen Zeiten setzen wir verstärkt auf Investition und Innovationskraft und werden somit unsere Produkte und Vertriebswege, besonders im Vergleich zum Mitbewerb, weiter nach vorne bringen. Und wenn die Konjunktur wieder anspringt, sind wir sehr gut für die Wachstumsphase aufgestellt."

"Wir sind äußerst erfreut, dass wir unser Umsatzziel für das vierte Quartal erreicht und parallel dazu den Lagerbestand um 11 Prozent gesenkt haben", ergänzte Fred Anderson, Finanzchef von Apple. "Durch die kontinuierlich optimierte Verwaltung unserer Vermögenswerte haben wir weiterhin eine grundsolide Bilanz mit über 4,4 Milliarden US-Dollar an freien Mitteln. Wir erwarten für das zweite Fiskalquartal 2003 einen ähnlichen Umsatz als im zurückliegenden Quartal bei einem leichten Gewinn."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 2,99€
  3. (-56%) 17,50€

ProApple 16. Jan 2003

Ne, da steht einfach nur das sie deshalb "Verluste" gemacht haben, weil sie ne stange...

de Chip 16. Jan 2003

Oder jemand hat in den Sauren Apfel gebissen.... hi hi


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

    •  /