Abo
  • Services:

Sun ONE Identity Server 6.0 mit Liberty-Unterstützung fertig

Passport-Konkurrent in den Startlöchern

Sun hat mit dem Sun ONE Identity Server 6.0 ein Konkurrenzprodukt für die von Microsoft entwickelte Passport-Single-Sign-On-Lösung auf den Markt gebracht. Der Sun ONE Identity Server 6.0 soll die Spezifikation des Liberty Alliance Project 1.0 unterstützen. Zudem beinhaltet Sun ONE Identity Server 6.0 eine Unterstützung für die Security Assertion Markup Language (SAML) 1.0, Java und XML.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun will so eine vollständige und integrierte Basis für die Identifizierung und das Zugriffsmanagement sowie die Administration und Directory Services zur Verfügung stellen. Der Sun ONE Identity Server 6.0 ergänzt den Sun ONE Directory Server und beinhaltet die Schlüsselkomponenten Access Management, Identity Administration, Federation und Service Management.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das Access Management bietet ein Single Sign-On für webbasierte Ressourcen und zentralisierte Zugangs-Services. Flexible Authentifizierungs-Mechanismen einschließlich LDAP, RADIUS, X.509v3 Zertifizierungen, SafeWord Token-Karten und Authentifizierungs-Services für UNIX-Plattformen. Programmierschnittstellen in C, Java und XML sollen die kundenspezifische, einfache Integration von Schnittstellen zu Regelwerken, Authentifizierungsmechanismen, Auditing und Reports sowie und individuelle Benutzeroberflächen ermöglichen.

Die Identity Administration bietet zentrale Verwaltung von Identitäten, Regeln und Services. Ein variables Delegations-Model ermöglicht es den Benutzern, selbst ihre Profile und Attribute zu pflegen. Weitere Funktionen sollen Unternehmen beim Management von Domains, Rollen, Gruppen, Applikationen und Services unterstützen.

Die Federation-Services ermöglichen die gemeinsame Authentifizierung mit angeschlossenen Unternehmen und werden durch die Liberty Alliance und SAML (Security Assertions Markup Language) Spezifikationen unterstützt. Diese Spezifikationen bieten einen offenen Single Sign-On Standard mit dezentraler Authentifizierung und Autorisierung.

Die Funktion Service Management erlaubt es, Konfigurationsdaten für externe Applikationen und Services zu verwalten, und stellt eine Lösung für die Anpassung und Registrierung von Management-Parametern externer Anwendungen dar. Dies sind beispielsweise Serviceangebote über ein Portal oder Mailkontingente bzw. Limits auf einem Mailserver. Diese Parameter oder Attribute sind als Services zusammengefasst, die über den Sun One Identity Server eingesetzt werden können.

Die Software ist ab sofort verfügbar. Unterstützt werden Sun Solaris 9 und 8 für 32- und 64-bit-UltraSPARC, Microsoft Windows 2000 Server, Service Pack 2 und der Microsoft Windows 2000 Advanced Server.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)

Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /