RIAA sucht Schulterschluss mit Technik-Industrie

RIAA tritt Forderungen der MPAA nach besserem Kopierschutz entgegen

Repräsentanten der US-Phono- und -Technik-Industrie haben sich auf neue Grundregeln im Hinblick auf ihr Vorgehen in Bezug auf die Verbreitung digitaler Inhalte geeinigt. Mit ihrem Papier wollen die Business Software Alliance (BSA), das Computer Systems Policy Project (CSPP) und die Recording Industry Association of America (RIAA) eine neue Grundlage für die Industrie legen, die sich mit Problemen der "Piraterie" auseinander setzen müsse, aber zugleich die Digitalisierung im Sinne der Kunden vorantreiben wolle. Dabei tritt die RIAA den Forderungen der Motion Picture Association of America (MPAA) nach einer gesetzlich verankerten Verstärkung von technischen Kopierschutzsystemen entgegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Abkommen sei insofern signifikant, da es eine Koordination über Industriegrenzen hinweg voranbringe, um das Bewusstsein der Nutzer in Sachen Piraterie zu fördern. Es stelle dabei einen einheitlichen Konsens dar, wie Rechteinhaber ihre Rechte mit Hilfe von Technologien schützen sollten.

Stellenmarkt
  1. IT-Security-Consultant (m/w/d) Penetration Tester
    SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt, München
  2. Operations Technician
    über Page Personnel Deutschland GmbH, Hamburg
Detailsuche

"Dieses Abkommen repräsentiert einen Wechsel in der Debatte über den Schutz digitaler Inhalte", so Ken Kay, Executive Director des CSPP. "Diese Prinzipien sichern die Zukunft des digitalen Zeitalters für Nutzer und sollen einen Entwurf für eine Zusammenarbeit zwischen Inhalte- und Technologie-Industrie in Bezug auf das Problem der Piraterie darstellen."

Insbesondere haben sich BSA, CSPP und RIAA auf sieben Prinzipien geeinigt, die ihre Aktivitäten für den 108. Kongress leiten sollen. Um gegen Piraterie anzukämpfen, wolle man durch Werbekampagnen das öffentliche Unrechtsbewusstsein schärfen, den Kongress aber auch auffordern, seiner föderalen Rolle gerecht zu werden. Beide Industrien wollen sowohl privates als auch öffentliches Vorgehen gegen Verletzer von Urheberrechten unterstützen, ebenso wie technische Sicherheitsmaßnahmen. Der Gesetzgeber solle dabei die Effektivität solcher Maßnahmen nicht einschränken. Auch das Vorgehen von Rechteinhabern, um die illegale Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Werken zu beschränken, will man insoweit unterstützen, als dass diese sich nicht destruktiv auf Netzwerke oder Produkte auswirken oder die Privatsphäre der Nutzer verletzen.

Damit stellt man sich zwar gegen Initiativen einiger Kongressabgeordneter, die Privatkopie zu Lasten der Rechteinhaber zu stärken, erteilt aber zugleich den Forderungen der Motion Picture Association of America (MPAA), den Kopierschutz auf technischem Wege zu erzwingen, eine Absage. Diese fordert den Kongress auf, ein "Broadcast Flag" festzuschreiben, das eingebettet in Fernsehausstrahlungen deren unerlaubte Weiterverbreitung verhindert. Dazu wären aber entsprechende technische Vorkehrungen auf Seiten der Empfangsgeräte nötig, welche die mit dem Broadcast Flag beabsichtigten Restriktionen umsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
    Zum Tod von Sir Clive Sinclair
    Der ewige Optimist

    Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
    Ein Nachruf von Martin Wolf

  2. Chiphersteller: Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich
    Chiphersteller
    Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich

    Der deutsche Konzern Infineon wird viel Geld in die Forschung von 300-mm-Thin-Wafern stecken. Das Werk in Villach ist das größte im Land.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /