W3C verabschiedet Vektor-Format SVG 1.1

SVG 1.1 erlaubt Kombination mit anderen W3C-Standards

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat die Spezifikation für Scalable Vector Graphics (SVG) 1.1 und Mobile SVG Profiles als W3C-Recommendations verabschiedet. SVG 1.1 trennt SVG-Ressource in wiederverwendbare Bausteine, SVG Mobile bereitet diese für eine auf mobile Endgeräte optimierte Darstellung auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Die grafischen Möglichkeiten von SVG 1.1 entsprechen den Möglichkeiten von SVG 1.0, die seit 4. September 2001 als W3C Recommendation vorliegen. Geändert hat sich in der neuen Version vor allem die Art, in der die Sprache definiert wird. War die Document Type Definition (DTD) für SVG 1.0 noch ein einzelner monolithischer Block, wurde die DTD für SVG 1.1 in mehrere kleinere und flexiblere Bausteine aufgeteilt, die sich je nach Einsatzgebiet wieder zusammensetzen lassen. Dabei setzt man auf ähnliche Techniken wie sie von der HTML Working Group für die XHTML-Modularisierung genutzt wurden.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d) Schwerpunkt Microsoft Client, Server
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Triology GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Zugleich hat das W3C die neuen SVG-Bausteine genutzt, um zwei Profile bzw. Subsets von SVG zu definieren: SVG Tiny zielt auf multimediafähige Mobiltelefone ab, SVG Basic hingegen wendet sich an Handhelds.

So soll es möglich werden, statt Text oder Bitmap-Grafiken auch animierte Multimedia-Nachrichten zu versenden. SVG Basic hingegen sieht man eher im professionellen Umfeld, wo Vektorgrafiken bislang genutzt wurden, um statische Ausdrucke ablösen zu können.

Die Modularisierung hat aber auch andere Vorteile. So lassen sich die SVG-Bausteine mit anderen W3C-Technologien z.B. XForms kombinieren und so grafische interaktive Formulare kreieren. In SMIL Basic ist aber auch eine Kombination von Vektorgrafik und Streaming-Audio und -Video denkbar, die Kombination mit XHTML, MathML und SVG hingegen eröffnet neue Möglichkeiten in der wissenschaftlichen und technischen Kommunikation, so das W3C.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /