Abo
  • IT-Karriere:

Array

Magicolor 2350 mit 9.600 x 600 dpi Auflösung

Der neue Magicolor 2350 DeskLaser von Minolta-QMS ist ein Farblaserdrucker, der mit einer neuartigen Polymer-Tonertechnologie Postscript-Dokumente mit 9.600 x 600 dpi (PCL mit 1.200 x 1.200 dpi) zu Papier bringt. Der als großer Bruder des im September 2002 auf den Markt gekommenen Magicolor 2300 DL (maximal 2.400 x 600 dpi) angepriesene Magicolor 2350 verfügt neben der höheren maximalen Auflösung über mehr internen Speicher und Netzwerkoptionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Magicolor 2350 DeskLaser
Magicolor 2350 DeskLaser
Der Drucker hat eine Stellfläche von nur 356 mm x 500 mm (Höhe 392 mm) und ist damit in etwa so groß wie ein herkömmlicher Tintenstrahl-Drucker. Das Gerät ist mit PostScript 3 und PCL 6 (mit PJL- und PDF-1.3-Emulationen) ausgestattet. Für Letztere benötigt man eine nachrüstbare Festplatte. Ein Windows-Betriebssystem ist im Gegensatz zum Magicolor 2300 DL keine Betriebsvoraussetzung mehr.

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen

Während der Magicolor 2300 DL nur mit 32 MByte RAM ab Werk ausgeliefert wird, kommen beim Magicolor 2350 gleich 128 MByte RAM mit, was auf bis zu 384 MByte aufgerüstet werden kann. Wie beim Magicolor 2300 DeskLaser soll man nach Herstellerangaben mit einer Tonerfüllung eine Druckreichweite von bis zu 4.500 Seiten realisieren können. Das mitgelieferte Toner-Starterpack schafft jedoch leider nur 1.500 Seiten.

Der Magicolor 2350 soll bis zu vier Farbseiten pro Minute ausgeben können und im reinen Schwarz-Weiß-Modus bis zu 18 Stück in der Minute. Damit ist er nicht schneller als sein kleiner Bruder. Der Drucker kann mittels eingebautem 10/100BaseTX Ethernet, USB 1.1 und dem Paralleport angesprochen werden.

Der Farblaser beinhaltet einen 200-Seiten-Papierspeicher, einen optionalen 500-Seiten-Papierschacht, der unter das Gerät montiert wird, und kann mit Zusatzhardware an Wireless- und Token-Ring-Architekturen angeschlossen werden. In den USA soll der Magicolor 2350 1.099,- US-Dollar kosten. In Europa ist das Gerät noch nicht angekündigt.

Nachtrag vom 22. Januar 2003:
Das Gerät ist mittlerweile auch für Deutschland zum Preis von 1.295 Euro angekündigt worden. Ein zusätzlicher geschlossener Papierschacht für 500 Blatt soll genau so wie eine Duplexeinheut 399 Euro kosten, während eine Farbkartuschen für 4.500 Seiten jeweils mit 120 Euro und die Schwarzfüllung mit 84 Euro zu Buche schlagen soll. Das Tonervorteilspaket mit einem kompletten High-Capacity Kartuschen-Satz 399 Euro kostet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 4,99€
  3. 4,16€
  4. 39,99€

anybody 31. Mai 2003

Hm, ja, also während dem Betrieb können Tintenstrahldrucker natürlich auch sehr laut...

Lothar Braune 31. Mai 2003

Hallo anybody, Die Geräusche sind mit jedem Laserdrucker vergleichbar. Sie sind nicht...

anybody 26. Apr 2003

Wie laut ist er denn im Betrieb, wie laut im Standby ? Hat er Lüfter ? ... any

Lothar Braune 26. Apr 2003

Obwohl lt. Hersteller die Ozonbelastung nicht gesundheitsschädlich sein soll, ist sie...

pascal 14. Mär 2003

Hat jemand Erfahrungen bzgl. Lärm ("Standby" / Drucken) und Gestank (Ozonbelastung)? Ich...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /