• IT-Karriere:
  • Services:

Transmeta integriert TCPA-Funktionen in Crusoe-Prozessor

Kryptographie-Beschleunigung und geschützter Speicher im Prozessor-Kern

Auch der Notebook- und Embedded-Prozessor-Hersteller Transmeta entwickelt derzeit einen x86-Prozessor, der Datenschutz- und Urheberrechts-Sicherheitsfunktionen nach dem sehr umstrittenen TCPA integriert. Fertig gestellt wurde nun das erste funktionsfähige Muster eines entsprechenden Crusoe-TM5800-Prozessors.

Artikel veröffentlicht am ,

Dieser TCPA-fähige Crusoe TM8500 soll im Gegensatz zu anderen Prozessoren keinen externen Sicherheits-Chip benötigen, sondern die Funktionen bereits in seiner Code-Morphing-Software enthalten. Dazu zählt ein verborgener, geschützter Speicherbereich für vertrauliche Informationen wie etwa Authentifizierungs- und Kryptoschlüssel für Software, der in Zukunft auch ganze Algorithmen oder Software-Komponenten enthalten könnte.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Darüber hinaus enthält der TCPA-fähige Crusoe TM8500 eine Verschlüsselungsbeschleunigung für DES, DES-X und Triple-DES sowie die Möglichkeit, spätere Prozessor-Versionen an TCPA-Entwicklungen anpassen zu können, etwa falls auch die AES-Verschlüsselung ihren Weg in spätere TCPA-Spezifikationen findet. Transmeta hat angekündigt, Software-Schnittstellen für die Hardware-Verschlüsselungs-Routinen offenzulegen, damit Programmierer diese "Transmeta Security Extensions" (TSX) getauften Erweiterungen des x86-Befehlssatzes für sich nutzen können.

Transmeta hat angekündigt, die Crusoe-TCPA-Erweiterungen Geräteherstellern im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2003 zur Verfügung stellen zu können.

Die von HP, IBM, Intel und Microsoft ersonnene TCPA setzt eine Zertifizierung aller Rechner-Komponenten und Programme voraus, womit eine sichere Umgebung geschaffen werden soll, in der es nicht nur Raubkopien, sondern auch Viren schwer haben sollen. Kritiker befürchten jedoch, dass ein voll TCPA-konformes System die Nutzer entmündigt, indem bestimmte Software nicht mehr ausgeführt und der Datenaustausch mit anderen erschwert werden könnte. Windows (ab "Palladium" an TCPA ausgerichtet) würde zudem auf Kosten von Open-Source-Plattformen begünstigt und der Zugriff auf wichtige Daten könnte auf Grund von ausfallenden TCPA-Hardware-Komponenten unmöglich werden. Laut der Trusted-Computing-Industrievereinigung sei man nicht gezwungen, TCPA zu nutzen, es sei optional einsetzbar. Es ist jedoch zu erwarten, dass einem bei Nicht-Nutzung die Wiedergabe von urheberrechtlich geschütztem Material oder die Nutzung bestimmter Software erschwert oder sogar unmöglich gemacht wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Rico 04. Jan 2005

Es gibt aber z.B. das AmigaOS, welches auch heute noch weiterentwickelt wird. Auf der...

Rico 04. Jan 2005

Wo kommen wir denn da hin, wenn ich als Hobbyprogrammierer meine eigens erstellte...

w&B 28. Mär 2004

@sb was laberst denn du für nen schrott?!?!

SuperVirus 09. Nov 2003

Warum denn? Wenn alle plötzlich da stehen und kein TCPA kaufen würden, würde microsofz...

Ganimed 08. Feb 2003

TCPA das soll bald eine "vertrauenswürdige Computerplattform Allianz" werden. (Wie...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /