Kehrt PalmSource Graffiti-Eingabe den Rücken?

PalmSource setzt auf automatische Handschriften-Erkennungs-Software

PalmSource unterzeichnete eine Lizenzvereinbarung für die Jot-Software der Communication Intelligence Corporation (CIC), um daraus ein so genanntes "Graffiti 2" zu entwickeln. Damit will PalmSource die Handschriften-Eingabe in ein PalmOS-Gerät vereinfachen, um statt der Graffiti-Eingabe eine Handschriftenerkennung zu verwenden, um die Einarbeitungszeit für Handheld-Nutzer zu verkürzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die schon lange Zeit einzeln erhältliche CIC-Software Jot bescherte PalmOS eine Handschriftenerkennung, so dass der Anwender nicht mehr die Graffiti-Schrift lernen muss, sondern ohne nennenswertes Training seine Daten handschriftlich in den mobilen Begleiter eingeben kann. Allerdings mit den von einer Handschriften-Erkennungs-Software bekannten Einschränkungen: Der Mensch muss sich bei der Texteingabe um eine saubere Schrift bemühen, weil die Software sonst nicht die gewünschten Ergebnisse liefert und falsche Buchstaben und Zahlen erkennt.

Stellenmarkt
  1. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar
  2. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
Detailsuche

Gemäß der Vereinbarung zwischen PalmSource und CIC soll in kommenden Versionen von PalmOS die Software "Graffiti 2 powered by Jot" integriert werden. Graffiti 2 soll eine natürlichere und intuitivere Texteingabe bei verringerter Einarbeitungszeit bringen sowie einen leichten Umstieg für derzeitige Graffiti-Nutzer garantieren. Nähere Details nannte PalmSource nicht, allerdings lassen die bekannten Daten vermuten, dass verstärkt auf eine herkömmliche Handschriftenerkennungs-Software gesetzt und das bisherige Graffiti nicht weiter unterstützt wird.

Die aktuelle Version von Jot gestattet die Texteingabe über den gesamten Touchscreen des Geräts, während Graffiti nur über das speziell bereitgestellte Feld Texteingaben entgegennimmt. Um die Routine zur Handschriftenerkennung an die eigene Schreibe anzupassen, lässt sich die Erkennung einzelner Buchstaben konfigurieren. Als weiterer Unterschied werden bei Graffiti die Buchstaben und Zahlen mit einem einzelnen Zeichenstrich eingegeben, während bei Jot oft mehrere Striche zur Dateneingabe benötigt werden. Somit könnte ein Grund für die Abkehr von Graffiti der Patentstreit mit Xerox sein, wonach die Graffiti-Eingabe gegen das Unistroke-Patent von Xerox verstößt.

Kommentar:
Bleibt zu hoffen, dass sich PalmSource eines Besseren besinnt und sich mit Graffiti 2 nicht ganz von der bisherigen Graffiti-Schrift abwendet. Denn bei der Entwicklung der Graffiti-Schrift Anfang der 90er-Jahre herrschte nicht ohne Grund die Erkenntnis vor, dass in absehbarer Zeit Computer nicht in der Lage sein werden, die Handschriften von zig Millionen Menschen einwandfrei erkennen zu können. So entstand die Idee, dem Anwender einen kleinen Umlernprozess zuzumuten, was dem Nutzer deutlich weniger Fehlerkennungen bei der Texteingabe bescherte. Auch die jüngst vorgestellten Geräte mit der Windows XP Tablet-PC Edition zeigen die Aktualität des Problems, denn auch diese verfügen über eine recht unzureichende Handschriftenerkennung. Obgleich diesen Geräten wesentlich mehr Rechenleistung und Speicherplatz als einem PDA zur Verfügung stehen, erreicht die Handschriftenerkennung dort nur durchschnittliche Ergebnisse, so dass manche Eingaben mühsam korrigiert werden müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sebastian... 13. Jan 2003

Wenn die Software so geschickt ist, und Handschriften erkennt, dann sollte sie doch auch...

Jürgen Koneczny 13. Jan 2003

Schade, dass PalmSource nicht simpliWrite lizenziert hat. Dieses Programm kommt meiner...

Eurofalter 13. Jan 2003

also ich hab überhaupt kein Problem mit Graffiti. Das geht doch praktisch wie von selbst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /