• IT-Karriere:
  • Services:

Freeware: Webseite mit Knopfdruck in anderem Browser öffnen

Windows-Tool OpTool versteht sich mit IE, Mozilla, Netscape und Opera

Der dänische Programmierer Martin Larsen überarbeitete das ursprünglich nur für den Opera-Browser gedachte Tool OpTool, so dass dieses sich nun mit allen erdenklichen Browsern auf der Windows-Plattform verträgt. So lässt sich mit OpTool 1.1 etwa eine geöffnete Webseite in Mozilla mit einem Knopfdruck im Internet Explorer öffnen, falls zum Beispiel die betreffende Seite nicht richtig dargestellt wird. Entwicklern von Webseiten hilft das Tool aber auch, um eine Webseite bequem in verschiedenen Browsern zu testen.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit unterstützt die Windows-Freeware OpTool 1.1 die Browser Internet Explorer, Mozilla, Netscape, Netscape 6 und höher sowie das noch im Beta-Test befindliche Opera 7. Zudem stehen zwei Sets zur Wahl, um beliebige Browser-Aufrufe hinzuzufügen. Nach dem Start von OpTool erscheint ein Icon im Tray-Bereich der Windows-Taskleiste und erlaubt darüber den bequemen Zugriff auf die einzelnen Browser, wobei es freisteht, welche Browser über den Tray-Bereich erreichbar sind.

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Ruft man über OpTool einen Browser auf, öffnet er die aktive Webseite in dem betreffenden Browser und öffnet diese auf Wunsch auch gleich maximiert. Im Grunde wird dabei nur die Zwischenablage zum Transport der URL genutzt, allerdings erledigt die Freeware diese Aufgabe effektiver und komfortabler. Denn es lässt sich auch ein Tastenkürzel zum Aufruf einer Webseite in einem anderen Browser bestimmen. Alternativ kann die normale Kopieren-Funktion genutzt werden, eine URL zu öffnen, indem man zweimal innerhalb von 5 Sekunden die betreffende Tastenkombination auslöst. Außerdem kann OpTool eine geöffnete Webseite als Lesezeichen auf dem Windows-Desktop ablegen.

Die englischsprachige Freeware OpTool 1.1 steht ab sofort für die Windows-Plattform kostenlos zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

Gizzmo 13. Jan 2003

Nichts bahnbrechendes, nichts wirklich neues... aber ein wirklich gutes Tool, um einem...

Developer 13. Jan 2003

GROSSARTIG. Bitte mehr davon!


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /