AOL-Chairman Case tritt ab

Steve Case gibt den Posten des Chairman bei AOL Time Warner ab

Steve Case, Gründer des Online-Dienstes AOL und derzeit Chairman des Board von AOL Time Warner, nimmt im Mai seinen Hut, das gab das Unternehmen am Wochenende bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Gründe für seinen Rücktritt führt Case die Unzufriedenheit einiger Aktionäre mit der Kursentwicklung nach der Fusion mit Time Warner an, die man ihm persönlich anlaste. Zudem habe man mit Dick Parsons, Jeff Bewkes und Don Logan ein neues Führungsteam etabliert und damit den Fusionsprozess abgeschlossen, so dass nun der richtige Zeitpunkt für Case gekommen sei, zurückzutreten.

Case bleibt AOL Time Warner aber weiterhin als Director erhalten und wird auch weiterhin als Co-Chair im "Strategy Committee" mitarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JI (golem.de) 14. Jan 2003

Nein, was war natürlich der Co-Chairman ... :-) ...jens

Andreas Bitterer 13. Jan 2003

Naja, man kann die Aktionäre schon verstehen. Die Market Cap von AOL ist ja auch nur noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. 4K-Monitor von Samsung bei Amazon um 120 Euro reduziert
     
    4K-Monitor von Samsung bei Amazon um 120 Euro reduziert

    Derzeit sind bei Amazon viele günstige 4K-Monitore erhältlich. Neben den Geräten von LG sind auch Monitore von Samsung teils deutlich reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /