Abo
  • IT-Karriere:

Toshiba mit drei neuen Satellite-Notebooks

Desktop-Ersatzrechner, Multimediageräte und preiswerte Einsteigermodelle

Toshiba hat mit dem Satellite 2430-101, dem Satellite 1950-801 und dem Satellite 1110-Z15 drei neue Notebooks vorgestellt. Der Toshiba Satellite 2430-101 soll laut Hersteller auf Grund seines Preises vor allem für Einsteiger interessant sein, während das Satellite 1950-801 als Desktop-Ersatz fungieren soll und der Toshiba Satellite 1110-Z15 als preisgünstiges Multimedia-Notebook mit CD-RW/DVD-ROM-Laufwerk angepriesen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Satellite 2430-101 verstärkt ab sofort die Satellite-2xxx-Notebook-Serie von Toshiba. Dabei sorgen der 2,53-GHz-Intel-Pentium-4-Prozessor, 256 MB + 256 MB DDR-RAM Arbeitsspeicher sowie die 40-GB-S.M.A.R.T.-Festplatte für die notwendige Performance. Der Nvidia-GeForce4TM-420-Go-Grafikchip (32 MB DDR-VRAM) und das 15-Zoll-TFT-Farbdisplay (1.024 x 768 Bildpunkte) sorgen für die Grafikanzeige. Drei USB-2.0-Ports, TV-out- und SDTM-Card-Steckplatz sowie I.Link-(IEEE-1394-)Schnittstelle sichern gemeinsam mit der aufrüstbaren Wireless-LAN-Funktionalität (WLAN-ready) die Anschluss- und Kommunikationsmöglichkeiten. Der Satellite 2430-101 soll ab sofort zu einem Verkaufspreis von 1.999,- Euro erhältlich sein. Im Lieferumfang des Satellite 2430-101 befinden sich neben Windows XP Home Edition noch weitere Programme wie Win DVD, Works 7.0 sowie ein Online-Benutzerhandbuch.

Stellenmarkt
  1. igefa IT-Service GmbH & Co. KG, Ahrensfelde bei Berlin, Dresden
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Mit dem neuen Satellite 1950-801 setzt Toshiba seine Reihe an reinen Desktop-Alternativen fort. Der jüngste Satellite-Vertreter arbeitet mit einer 2,8-GHz-Intel-Pentium-4-CPU, einer 60-GB-S.M.A.R.T-Festplatte und einem Arbeitsspeicher von 256 + 256 MB DDR-RAM. Für die Grafik sorgt ein Nvidia-GeForce4-460-Go-Grafikchip, der 64 MB DDR Video RAM unterstützt. In Kombination mit dem 16-Zoll-Super-Fine-Screen-TFT-Farbdisplay sollen auch Grafikanwendungen zu bewerkstelligen sein, die sonst einen externen Monitor erfordern. Das integrierte DVD-Multi-Laufwerk ermöglicht das Lesen und Wiederbeschreiben von DVD-Formaten wie DVD-R und -RW sowie DVD-RAM. Gemeinsam mit einer High-Speed-I.Link-Schnittstelle und drei USB-2.0-Ports soll der Satellite 1950-801 zur mobilen und stationären Plattform werden. Dazu kommt noch eine parallele Schnittstelle, VGA, TV-Ausgang, Kopfhörerausgang, ein Anschluss für ein externes Mikrofon und eine Infrarot-Schnittstelle. Eine herausnehmbare Funk-Tastatur sowie die optische Funk-Maus erlauben dabei einen praktisch desktopartigen Rechneraufbau auf dem Schreibtisch.

Der Satellite 1950-801 wird mit Windows XP Home Edition, Microsoft WorksSuite 2003, Win DVD sowie einem Online-Benutzerhandbuch ausgeliefert und soll ab Ende Januar 2002 verfügbar sein. Für den Satellite 1950-801 besteht eine internationale Herstellergarantie von zwei Jahren, der Preis beträgt 3.349,- Euro.

Mit dem Satellite 1110-Z15 bringt Toshiba eine neue Konfigurationsvariante der Satellite-11xx-Z Serie. Das Einsteiger-Modell richtet sich an private Endkunden sowie SOHO-Anwender. Der Satellite 1110-Z15 verfügt über einen Intel-Mobile-Celeron-Prozessor mit auf 400 MHz erhöhtem Front Side Bus und bietet eine Taktrate von 1,8 GHz. Das Gerät ist mit 256 MB DDR-RAM Arbeitsspeicher ausgerüstet, der auf bis zu 1.024 MB erweiterbar ist. Das 14,1-Zoll-TFT-Farbdisplay weist eine Auflösung von 1.024 x 768 Bildpunkten auf. Dazu kommt ein ATI-M6C-Grafikadapter, der auf 16 MB DDR-VRAM zurückgreift. Dazu kommen eine 30-GB-Festplattenkapazität sowie ein integriertes Disketten- und CD-RW/DVD-ROM-Laufwerk. Über das eingebaute V.90-Daten-/Faxmodem oder den integrierten LAN-Anschluss kann der Rechner Kontakt zur Außenwelt aufbauen.

Der Satellite 1110-Z15 wird mit Windows XP Home Edition, Microsoft Works 7.0, Win DVD ab Mitte Januar 2003 zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 1.549,- Euro verkauft und soll 3,2 Kilogramm wiegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Surfer 06. Mär 2003

Sehr geehrte Damen und Herren, Um mich bzw. meinen Beruf kurz bekannt zu machen, ich bin...

Surfer 13. Jan 2003

Hmm Wasserkopf ? Klar zahlt man bei Toshiba ein bisschen Verwaltungsaufwand, nur...

Rollercoaster 13. Jan 2003

Wieso ist das logisch ? Weil man bei großen Firmen üblicherweise den Wasserkopf...

Achim Wahl 13. Jan 2003

Ich denke nicht, dass die Preise vermessen sind. Sicher, sie sind teurer als Notebooks...

Rollercoaster 13. Jan 2003

Wer kann denn diese Preise heutzutage noch bezahlen ? 1.999 Euro für ne Standard...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /