• IT-Karriere:
  • Services:

Sonicblue bringt DVD/Videorekorder-Combo mit Live-Pause

Go-Video DV6430 DVD/VCR mit 128 MByte SDRAM

Sonicblue hat erstmals seine Digitalvideorekorder-Technik in ein Kombigerät mit analogem VHS-Videorekorder und MP3-fähigem DVD-Player integriert. Erstmals soll damit auch ein analoger VHS-Videorekorder über eingeschränkte Time-Shifting-Funktionen verfügen, also etwa das Live-Fernsehbild für eine Weile pausieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Möglich wird dies durch eine in das Go-Video DV6430 getaufte Gerät integrierte "Live TV Control Card" mit MPEG2-Encoder-Chip und 128 MByte SDRAM. Der flüchtige Speicher soll ausreichen, um bis zu 10 Minuten Video aus dem laufenden Fernsehprogramm zu sichern. Damit kann man das Live-Bild pausieren, etwas zurückspulen oder gar eigene Wiederholungen in Echtzeit oder Zeitlupe anzeigen, was insbesondere für Sportfans interessant sein dürfte.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Wie bei bisherigen DVD/Videorekorder-Kombigeräten von Sonicblue erlaubt auch der Go-Video DV6430 das nahtlose Umschalten zwischen DVD-Player und Videorekorder. So soll bei der Aufzeichnung einer Fernsehsendung in Ruhe eine DVD angeschaut oder eine Musik-CD gehört werden können. Bei Musik-CDs werden nicht nur normale Audio-CDs, sondern auch Daten-CDs (CD-R/CD-RW) mit MP3s unterstützt. Nicht-kopiergeschützte DVDs sollen mittels eines Knopfdrucks (und entsprechender Wartezeit) auf Videoband kopiert werden können.

Sonicblue will sein erstmals auf der CES in Las Vegas demonstriertes Gerät Go-Video DV6430 im Laufe des Frühlings in den USA für rund 400,- US-Dollar auf den Markt bringen. Ob auch eine PAL-fähige Version für Europa kommt, ist noch nicht bekannt. Bis jetzt hat sich Sonicblue etwa in Deutschland auf den Vertrieb seiner tragbaren MP3-Player konzentriert. Insbesondere die bisher nur in den USA angebotenen Digitalvideorekorder der interessanten ReplayTV-Linie des Unternehmens lassen in Deutschland seit langem auf sich warten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,26€
  3. 80,99€
  4. (-49%) 8,50€

Marco 15. Jan 2003

siehe VDR-Projekt: http://www.cadsoft.de/people/kls/vdr/index.htm

hopesfall 15. Jan 2003

vcd hat eh bessere qualität als VHS (da digital ist das zeug "konstant") ... klar ist es...

g.oldson 14. Jan 2003

Hi, selbstgebastelter DVB-Recorder?

Marco 13. Jan 2003

Reicht locker aus? Das ist nichtmal die halbe PAL-Auflösung! Vergleich mal bitte eine VHS...

hopesfall 13. Jan 2003

heyhey ... VCD qualität für NTSC ist 1150 kbit/s (video) und 224 kbit/s (audio) bei...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /