Maxdata erreicht die Umsatz- und Ergebnisziele 2002

Zweistelliges Umsatzwachstum für 2002 geplant

Maxdata konnte im vergangenen Jahr ein Betriebsergebnis (EBIT) von 8 Millionen Euro bei 627 Millionen Euro Umsatz erreichen. Wesentlichen Anteil an diesem positiven Ergebnis hatte das starke letzte Quartal mit 193 Millionen Euro Umsatz und 5 Millionen EBIT.

Artikel veröffentlicht am ,

Seine positive Entwicklung will Maxdata im 1. Quartal 2003 mit einem EBIT von 1 bis 1,5 Millionen Euro und ca. 170 Millionen Euro Umsatz weiter fortsetzen. Für das gesamte Geschäftsjahr prognostiziert Maxdata ein zweistelliges Umsatzwachstum. Bei Umsatzerlösen von rund 700 Millionen Euro für das Geschäftsjahr 2003 rechnet der Vorstand mit einem EBIT von etwa 10 Millionen Euro.

Der Vorstand plant, dem Aufsichtsrat und der am 7. Mai stattfindenden Hauptversammlung eine Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr von 0,25 Euro je dividendenberechtigter Aktie vorzuschlagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /