• IT-Karriere:
  • Services:

Array

Array

Olympus hat die ersten digitalen Modelle aus der Serie µ[mju vorgestellt. Die µ[mju:] 300 Digital und µ[mju:] 400 Digital verfügen sie über ein wetterfestes Metallgehäuse, das sowohl die empfindliche Kameraoptik als auch die Elektronik vor Feuchtigkeit schützen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geräte sind entsprechend ihrer Produktnamen als 3- bzw. 4-Megapixel-Digitalkameras aufgebaut und nutzen als Speichermedium den xD-Picture-Card-Standard. Das 3fach-Zoomobjektiv (f3,1/5,2) entspricht 35 - 105 mm einer 35-mm-Kamera und wurde speziell für die CCDs der Modelle entwickelt. Mit Hilfe des 1,5-Zoll-LC-Displays (134.000 Pixel) lässt sich der gewünschte Bildausschnitt festlegen und nach Betätigen des Auslösers die Aufnahme betrachten.

Olympus µ[mju:] 400 Digital
Olympus µ[mju:] 400 Digital
Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main

Darüber hinaus verfügen die Kameras über einen Video-Ausgang, über den die Fotos auch auf einem Fernseher präsentiert werden können. Die digitalen Bilddaten werden per USB an den Rechner übertragen. Das Gerät unterstützt den EXIF-2.2- und Print-Image-Matching-II-(P.I.M.-II-)Standard.

Neben einer Fülle automatischer Funktionen, wie zum Beispiel TTL Autofokus und digitaler ESP-Belichtungsmessung, gibt es fünf voreingestellte Belichtungsmodi (Porträt, Selbstporträt, Nachtaufnahme, Landschaft, Landschaft plus Porträt). Je nach Art der Lichtquelle kann zwischen vollautomatischem Weißabgleich bzw. vier voreingestellten Modi, z. B. für Neon- und Glühlampenlicht, gewählt werden. Darüber hinaus bieten die Kameras weitere Spezialfunktionen, wie z. B. Makro-, Panorama- oder "2 in 1"-Aufnahmen, die Aufzeichnung kurzer Videosequenzen sowie einen eingebauten Blitz mit Reduktion des "Rote-Augen-Effekts" an. Wer seinen Bildern einen besonderen Effekt verleihen möchte, kann die Farbaufnahmen in Schwarz-Weiß- oder Sepia-Bilder umwandeln. Die Belichtungsmessung erfolgt über ein digitales ESP-Messsystem und per Spotmessung. Die Verschlusszeit kann zwischen einer halben bis zu einer 1000stel Sekunde gewählt werden.

Die Stromversorgung übernehmen Lithium-Ionen-Akkus. Im Lieferumfang der neuen Kameras ist ein Schnellladegerät mit einer maximalen Ladezeit von zwei Stunden enthalten. Beide Geräte wiegen ohne Akku und Speicherkarte 165 Gramm.

Die µ[mju:] 300 Digital wird im März 2003 und die µ[mju:] 400 Digital im April 2003 erhältlich sein. Euro-Preise gab der Hersteller leider noch keine an. In den USA wird die µ[mju:] 300 Digital für 399,- US-Dollar verkauft und das 4-Megapixel-Modell für 499,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

oberlehrer 11. Jan 2003

Hmja, deswegen heißt der Wagen ja auch Phaeton. Das darfst du dann auch "FÄTON...

dc 10. Jan 2003

ja aber welcher Hersteller schreibt auch gleich die Lautschrift (ausspracheanweisung...

Röchel 10. Jan 2003

Müh ? ist doch nicht unausprechlich ??

Meckermann 10. Jan 2003

Wer erfindet denn bitte solch einen idiotischen und unaussprechlichen Namen für eine Kamera?


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /