• IT-Karriere:
  • Services:

Philips Streamium MC-i250: Internetradio mit WLAN-Anschluss

Immer auf Empfang für Online-Musik jetzt ohne LAN-Kabel

Philips hat auf der Consumer Electronics Show (CES) ein neues Micro-HiFi-System mit Internet-Anschluss zum Empfang von Streaming Audio aus dem Internet vorgestellt. Das Gerät beerbt den Streamium MC-i200, der nur per LAN-Kabel und Internet-Breitbandzugang genutzt werden konnte. Das neue Modell Philips Streamium MC-i250, das in den USA im März 2003 erhältlich sein soll, kann hingegen per WLAN (IEEE 802.11b) Zugang zum Internet und den Audio-Streams erlangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät kann mit einer Vielzahl von Music Services der weltgrößten Internet-Audio-Content-Provider, z.B. MusicMatch, Radio Free Virgin, MP3.com, Yahoo! LAUNCH, Andante und Live365 verbunden werden, die per Knopfdruck angesteuert werden. Auch auf einem per WLAN erreichbaren PC abgelegte MP3- und mp3PRO-Dateien können so abgespielt werden.

Philips Streamium MC-i250
Philips Streamium MC-i250
Stellenmarkt
  1. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Philips hatte für das erste Streamium-Gerät die Internet-Site My.Philips.com gestartet, die speziell für das Streamium und zukünftige Internet-Audio/Video-Produkte von Philips geschaffen worden ist. Nach Genres und Künstlern sortiert kann man dort alle möglichen Stücke per Knopfdruck auswählen und empfangen. Das Streamium kann nach einer einmaligen Anmeldung per Internet auch unabhängig von My.Philips.com genutzt werden. Das Streamium MC-i200 stellt über einen WLAN-Netzwerk-Router oder über einen PC mit WLAN-Anschluss eine Internetverbindung her.

Neben den Internetaudio-Funktionen bietet das Streamium MC-i200 auch Funktionen wie die CD- und MP3-CD-Wiedergabe von CD-Rs und CD-RWs sowie analogen Musikempfang mit dem konventionellen FM/AM-Tuner. Der Verstärker liefert den Lautsprechern 100 Watt (RMS) Leistung. Diese sind mit Aluminium-Membranen und der Philips-wOOx-Technologie für die Basswiedergabe ausgerüstet.

In den USA soll das Gerät ab März zu einem Preis von 399,- US-Dollar erscheinen. Ob und ggf. zu welchem Preis das Gerät nach Europa gelangt, teilte Philips nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. (-58%) 24,99€
  3. 1,99€
  4. (-78%) 7,99€

Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /