• IT-Karriere:
  • Services:

AMD und IBM entwickeln gemeinsam

Gemeinschaftsentwicklung von 65- und 45-nm-Technologien

AMD und IBM wollen gemeinsam neue Herstellungstechnologien für künftige Prozessor-Generationen entwickeln, ein entsprechendes Abkommen gaben beide jetzt bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue von AMD und IBM gemeinsam zu entwickelnde Prozess soll vor allem die Performance von Mikroprozessoren verbessern und den Stromverbrauch der Chips senken. Als Basis sollen Technologien wie "High-Speed Silicon-on-Insulator"-(SOI-)Transistoren, Kupfer-Verbindungen und eine verbesserte "Low-K dielektrische Isolation" dienen.

Stellenmarkt
  1. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Das Abkommen umfasst die Zusammenarbeit bei 65- und 45-nm-Technologien auf 300-mm-Silizium-Wafern.

"Wir wollen im vierten Quartal 2003 unsere 90-nm-Lösungen in die Produktion einführen und verstärken daher unsere Entwicklungsanstrengungen bei Prozesstechnologien für unsere nächste Prozessorgeneration mit 65 nm und weniger", so Bill Siegle, Senior Vice Präsident für Technologie-Operationen und Chief Scientist bei AMD.

Die entwickelten Technologien sollen in den Chip-Fabriken beider Unternehmen zum Einsatz kommen und auch von dritten Herstellungspartnern genutzt werden können. Erste Produkte auf Basis der neuen 65-nm-Technologie sollen im Jahr 2005 auf dem Markt auftauchen. Die Entwicklung soll ab 30. Januar in IBMs Labors in East Fishkill (New York) beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Master 09. Jan 2003

naja falsch sind die mhz zahlen bei dem p4 ja nicht, er ist nur halt nicht so schnell wie...

Stephan 09. Jan 2003

Die Bezeichnung ist IMHO genauso falsch wie z.B. Intel P4 2 GHz der in Wirklichkeit...

... 09. Jan 2003

Ich finde diese Bezeichnung 2800+ total bekloppt! Was bringt das wenn der in Wirklichkeit...

Angel 09. Jan 2003

wie schon stephan sagte, die neuen P4s werden doch genauso heiß wie AMDs Thoroughbred...

Stephan 09. Jan 2003

Ich frage mich warum die XP Prozzis so einen schlechten Ruf bezueglich der...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /