• IT-Karriere:
  • Services:

Sampo übernimmt deutsches Traditionsunternehmen Grundig

Taiwanesischer Konzern verleibt sich Grundig ein

Die Zukunft der Unterhaltungselektronik-Firma Grundig ist nach Angaben des Unternehmens nun gesichert. Der bisherige Hauptanteilseigner, Prof. Dr. Anton Kathrein, und Felix Chen, Aufsichtsratsvorsitzender des taiwanesischen Konzerns Sampo, unterzeichneten am Mittwoch, 8. Januar 2003, die entsprechenden Verträge zur mehrheitlichen Übernahme des Nürnberger Unternehmens durch Sampo.

Artikel veröffentlicht am ,

Dieser Einigung waren nach Angaben der beteiligten Unternehmen äußerst intensive Gespräche während der vergangenen Wochen zwischen dem Vorstand der Grundig AG und den Repräsentanten von Sampo vorausgegangen. Mit dem Verhandlungsabschluss übernimmt Sampo die Position des Hauptanteilseigners und damit die unternehmerische Führung der Grundig AG. Hierzu gehören vor allem die Bereiche Home Intermedia System, Car Intermedia System, Bürokommunikation, Professional SAT-Systems und Hotelkommunikation. Ein wichtiger Bestandteil ist außerdem der Bereich Forschung und Entwicklung - über 400 Ingenieure und Entwickler sind bei Grundig in Nürnberg allein in diesem Sektor tätig.

Stellenmarkt
  1. GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig
  2. Bezirkskliniken Mittelfranken, Erlangen bei Nürnberg, Engelthal bei Nürnberg

Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

"Ich bin froh, mit Sampo einen Partner für Grundig gefunden zu haben, der kein reiner Finanzinvestor ist, sondern der auch hinsichtlich seiner Produktlinie und damit seines Marktverständnisses gut zum Traditionsunternehmen passt", erklärte Prof. Dr. Anton Kathrein anlässlich der Vertragsunterzeichnung. "Mit diesem Vertragsabschluss bekommt das Unternehmen die notwendige Luft, um neue Ideen zur Innovation, zum Produktspektrum und zur Positionierung im Markt umzusetzen. Ich freue mich hierüber besonders, weil ich damit mein Versprechen, Grundig in eine sichere Zukunft zu führen, erfüllt habe."

Prof. Dr. Anton Kathrein verwies außerdem auf die Komplexität der Partnersuche und der Vertragsgespräche: "Wir haben mit großer Geduld nach dem richtigen, passenden Partner Ausschau gehalten. Dies war nicht immer der leichteste Weg - deshalb danke ich an dieser Stelle ausdrücklich den Banken und Kreditversicherern, die uns über den gesamten Zeitraum unterstützt und - wie wir - das Ziel nie aus den Augen verloren haben. Sowohl sie als auch der Pensionssicherungsverein haben einen großen Anteil an der Rettung des Unternehmens." Sein besonderer Dank, so Prof. Dr. Anton Kathrein, gelte dem Bayerischen Staatsminister für Wirtschaft, Verkehr und Technologie, Dr. Otto Wiesheu, MdL. Dieser habe sich über Jahre hinweg für den Erhalt des Unternehmens Grundig und seiner Arbeitsplätze eingesetzt und unter Wahrung der ordnungspolitischen Grundsätze des Freistaates stets konstruktive Lösungswege vorgeschlagen und verfochten.

H.C. Ho, Präsident und CEO der Sampo Gruppe, äußerte sich zur Zukunft von Grundig sehr zuversichtlich: "Wir sehen bereits heute, dass die vom Grundig-Management getroffenen Maßnahmen greifen, Kosteneinsparungen wirksam werden und die Margen sich verbessern. Die Marke Grundig und das Vertriebsnetz mit europaweit rund 30.000 Partnern ebnen uns den Weg in den wichtigen Zukunftsmarkt Europa. Mit dem Einstieg bei Grundig erzielen wir eine Fülle von Synergien, die unseren Weg zu einer weltweit führenden Marke positiv unterstützen werden. Zum einen wird sich der europäische Markt für unsere Produkte öffnen, zum anderen können wir die asiatischen Märkte für 'klassische' Grundig-Produkte erschließen." Darüber hinaus, so H.C. Ho, gelte es, die "exzellente Forschungs- und Entwicklungsarbeit des deutschen Traditionsunternehmens mit den entsprechenden Kapazitäten bei Sampo in Taiwan eng zu verknüpfen." Zur Neuausrichtung des Unternehmens im Detail äußerte sich der neue Hauptanteilseigner noch nicht.

Der 1936 gegründete Sampo-Konzern beschäftigt heute etwa 5.400 Mitarbeiter und ist mit seinen beiden Kerngeschäftsfeldern Haushaltselektronik und Multimedia (TV, LCD und DVD-Player sowie Plasma-Paneele) im asiatisch-pazifischen Raum, in USA und insbesondere im Heimatmarkt Taiwan positioniert. Darüber hinaus ist Sampo ein Hersteller von Elektronik-Komponenten (OEM), dessen Produkte vor allem in USA, Australien, Hongkong und China verbreitet sind. Die Sampo Gruppe hat einen Jahresumsatz von 1,4 Milliarden US-Dollar und ist an der Börse in Taiwan notiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Charles aus Taiwan 04. Mär 2003

I agree with you. Taiwan is a small island. We can not ignore the trend of...

mario 02. Mär 2003

so dann!! was wird nun aus grundig?? ja sie bauen top tv-s ich habe mir erst vor kurzem...

Peter W 21. Jan 2003

Max Grundig hat seine Firma kaputt gemacht - er konnte niemals sich auf einen Nachfolger...

Apollo 09. Jan 2003

Wenn überhaupt muss es heißen: "Kauft was gut ist". Auch ein deutscher Hersteller muss...

Steve 09. Jan 2003

Ich finde das auch schade. Ich selbst habe viele Grundiggeräte, genau aus den oben...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /