DeCSS: Norwegischer Teenager freigesprochen

Norwegisches Gericht sieht nichts Unrechtmäßiges in DeCSS-Entwicklung

Ein norwegisches Strafgericht hat den norwegischen Teenager Jon Johansen freigesprochen, der das DVD-Entschlüsselungsprogramm DeCSS mitentwickelt hatte, um DVD-Spielfilme auch auf seinem Linux-Rechner abspielen zu können. "Das norwegische Gericht hat erkannt, dass Jon das Recht dazu hat, die nötigen Schritte auszuführen, um seine eigenen DVDs auf seinem eigenen Rechner anzusehen", erklärte die Rechtsexpertin Cindy Cohn von der US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF), die Johansen in dem international für Aufsehen sorgenden Rechtsstreit zur Seite stand.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 1999 bewegte die US-Filmindustrie in Form der Motion Picture Association of America (MPAA) die norwegische Wirtschaftskriminalitätsbehörde (ØKOKRIM) zur Klage gegen den damals 15-jährigen Jon Johansen. In der Anklageschrift wurde dem Jungen vorgeworfen, dass er nach dem Paragraf 145(2) des norwegischen Strafgesetzbuchs unrechtmäßig Zugriff auf fremden Besitz erlangt habe, um Zugriff auf Daten zu erlangen, auf die keiner zugreifen dürfe. Auch Johansens Vater wurde damals mit angeklagt, weil auf dessen Rechner die DeCSS-Software seines Sohnes gespeichert war; die Anklage gegen Per Johansen wurde jedoch bald fallen gelassen.

Stellenmarkt
  1. IT Security Expert (m/w/d) Operative IT
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Systemintegrator / Systemadministrator (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
Detailsuche

"Jon Johansens Freispruch wird, gemeinsam mit dem des russischen Unternehmens Elcomsoft letzte Woche in den USA, Hollywood hoffentlich davon überzeugen, keine unbegründeten Klagen in Fällen einzureichen, in denen es keine Urheberrechtsverletzung gibt", so Cohn von der EFF weiter.

Johansens norwegischer Anwalt Halvor Manshaus von der Kanzlei Schjødt fügte hinzu: "Das Gericht hat ein sehr solides rechtliches und faktisches Urteil gesprochen. Sehr hilfreich war es, dass der führende Richter von zwei Experten-Richtern assistiert wurde, die Computerspezialisten waren." Laut EFF-Pressemitteilung haben die drei Richter ein einstimmiges Urteil zu Gunsten des Angeklagten gesprochen.

Ferner handelte es sich laut EFF bei dem Verfahren um das erste, bei dem die norwegische Regierung versuchte, Individuen dafür zu bestrafen, dass sie auf ihren eigenen Besitz zugreifen. Zynisch heißt es weiter: "Bisher hat die Regierung dieses Gesetz nur angewandt, um Individuen zu verurteilen, die jemandes anderes Sicherheitssystem verletzte, wie Systeme einer Bank oder eines Telekommunikationsanbieters, um an die Daten einer anderen Person heranzukommen."

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.–24. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Jon Johansen ist die Geschichte allerdings noch nicht ganz ausgestanden, denn die norwegischen Staatsanwälte wollen innerhalb von zwei Wochen entscheiden, ob sie in Revision gehen.

Zumindest die MPAA wird sich mit dem Ergebnis nicht zufrieden geben, da Johansen mit DeCSS als Nebeneffekt auch das Kopieren und Konvertieren von DVDs ermöglicht hat. Noch findet sich aber auf der offiziellen MPAA-Website kein Kommentar zum jüngst erfolgten norwegischen Urteil. Die MPAA besteht aus den großen US-amerikanischen Filmunternehmen wie Walt Disney, Sony Pictures Entertainment, Metro-Goldwyn-Mayer, Paramount Pictures, Twentieth Century Fox Film, Universal Studios und Warner Brothers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dsds 10. Jan 2003

lol das ist echt böse...und leider wahr.

weinkenner 09. Jan 2003

Tja, Norwegen: das schönste Land, ein reiches Land, dünn besiedelt und für Ausländer...

banzai 09. Jan 2003

von wegen Nazi's - Dateninquisition würde besser passen. Weil uns eine Erfindung nicht...

Gizzmo 09. Jan 2003

Da fehlt noch: Wer Sarkasmus findet, der darf ihn weiterverwenden. Aber vorsicht...

manfredd 09. Jan 2003

naja so krass würds ichs nun auch wieder nicht sagen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten
    Quartalsbericht
    Apple erwartet große Probleme in den Lieferketten

    Apple meldet Rekordergebnisse und einen 12-Monats-Gewinn von fast 100 Milliarden US-Dollar, warnt jedoch vor Unterbrechungen der Lieferketten.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /