Devastation: Ascaron bringt Shooter mit Unreal-Engine

Spiel erscheint voraussichtlich Ende März

Die Ascaron Entertainment GmbH und HD Interactive haben ein Abkommen über den Vertrieb des auf der neuesten "Unreal-Warfare-Engine" basierenden 3D-Taktik-Shooters "Devastation" unterzeichnet. Das Spiel soll ab Ende März 2003 im Handel erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der Vereinbarung ist Ascaron für die Lokalisierung, Marketing, Produktmanagement und die gesamte Pressearbeit zuständig.

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Story von Devastation gewinnt dabei nicht unbedingt einen Preis für besondere Kreativität: In einem unwirtlichen Zukunftsszenario haben mächtige Wirtschaftskonzerne die Macht über das, was von der Gesellschaft übrig geblieben ist, übernommen. Als Anführer einer kleinen Gruppe von Widerstandskämpfern versucht man, sich auf der ganzen Welt gegen die Übermacht der Konzerne zu wehren und den Menschen wieder Frieden zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Smartphones und Tablets: Google limitiert Funktion alter Android-Geräte
    Smartphones und Tablets
    Google limitiert Funktion alter Android-Geräte

    Wer heute immer noch ein Android-Gerät mit der Version 2.3.7 oder sogar darunter verwendet, wird bald Probleme mit den Google-Apps bekommen.

  2. Ransomware: Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI
    Ransomware
    Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI

    Der Forschungsschef von F-Secure geht davon aus, dass sich Ransomware künftig auch mit Hilfe von KI immer besser verstecken kann.

  3. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz DP) 480€ • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate-Deals (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 229€) [Werbung]
    •  /