Massiver Angriff auf den Xbox-Kopierschutz (Update)

Neo Project will mit verteiltem Rechnen den Xbox Public Key entschlüsseln

Distributed-Computing-Projekte, bei denen viele Internet-Nutzer einen Teil ihrer Rechenkapazität zum Knacken von Verschlüsselungs-Algorithmen, der Suche nach Medikamenten, Außerirdischen oder der Vorhersage von Aktienkursen zur Verfügung stellen, gibt es bereits seit längerem. Das private Neo Project hat sich nun dem Knacken des Xbox Public Key angenommen, um etwa die Xbox-Linux-Distribution ohne installierten Modchip auf Microsofts Spielekonsole Xbox zum Laufen bringen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher widmete sich das private "Neo Project" ausschließlich dem Knacken der RSA-576-Verschlüsselung, aber mit dem Neo Client 1.0.600 kann man jedoch auch am "Xbox Public Key"-Projekt teilnehmen. Im Rahmen des 1998 in Kraft getretenen US-Urheberrechtsschutz-Gesetzes, dem umstrittenen Digital Millennium Copyright Act (DMCA), sollen die Ergebnisse des Projekts ausschließlich der Programmierung von kompatibler Software dienen, was nach DMCA im Rahmen der "Sect. 1201 (f) Reverse Engineering"-Ausnahmeregelung erlaubt sei.

Stellenmarkt
  1. Principal Expert Preisprüfung - Teamleiter Controlling öffentliches Preisrecht (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. (Senior) Strategic Workforce Planner - Shared Services (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Das Neo-Team weist allerdings gleichzeitig darauf hin, dass das Xbox-Public-Key-Projekt eingestellt werde, wenn es als illegal eingestuft wird oder Microsoft mit einer Klage droht, da man sich einen Rechtsstreit nicht leisten könne. Da Microsoft bereits weltweit Modchip-Hersteller verklagt, wäre es nicht verwunderlich, wenn die Anwälte des Unternehmens bald beim Neo Project anklopfen, immerhin würden Modchips bei Erfolg des Projekts komplett überflüssig, was allerdings nicht nur selbstständigen Xbox-Software-Entwicklern, sondern leider auch der Raubkopier-Szene zugute käme.

In der Xbox-Entwickler-Szene hat sich die Nachricht über den Start des Xbox-Public-Key-Projekts schon verbreitet, so dass es bereits rund 3.000 Teilnehmer und insgesamt über 4.000 Rechner gibt, die bereits mit dem Knacken der Verschlüsselung beschäftigt sind. Noch gibt es nur einen etwa 3,8 MByte großen Windows-Client unter www.theneoproject.com zum Download, ein Linux-Client soll im Februar 2003 fertig sein.

Nachtrag vom 7. Januar 2003:
Die Xbox Public Key Challenge wurde mittlerweile eingestellt, das "The Neo Project"-Team sah sich eigenen Aussagen zufolge aus rechtlichen Gründen gezwungen, das Projekt zu beenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Christian Leber 09. Jan 2003

Lern rechnen. Das Problem kann man sich ungefaehr so vorstellen: Man muss versuchen die...

AdiMundi 08. Jan 2003

Hi seit wann kann man die Heise Ticker NICHT in der Sidebar nutzen? Schau mal dort http...

Ertan 07. Jan 2003

immer gern geschehen.... "im gegenzug" gibts hier ja auch ausgezeichnete news! carry on...

CK (Golem.de) 07. Jan 2003

Danke für den Hinweis, hab gleich noch eine weitere News dazu gebracht und den "alten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /