Prentice Hall veröffentlicht Bücher als Open Source

"Bruce Perens' Open Source Series" steht unter Open Publication License

Wie Open-Source-Verfechter Bruce Perens auf seiner Website berichtet, hat er Prentice Hall überzeugt, eine Reihe von Büchern unter einer Open-Source-Lizenz zu veröffentlichen. Konkret heißt das, die Bücher werden wie gewohnt über Buchhandlungen und via Internet vertrieben, können aber von jedermann vervielfältigt und modifiziert werden. Entsprechend soll auch eine Version der Bücher kostenlos im Internet bereitgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ersten Bücher - alle drehen sich um die Themen Linux und Open Source - sind in den USA bereits erhältlich, darunter die Titel Embedded Software Development with eCos und The Linux Development Platform. Für weitere Titel ist man noch auf der Suche nach Autoren.

Stellenmarkt
  1. Trainee IT SAP (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
  2. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
Detailsuche

Einige Monate nach der Veröffentlichung der gedruckten Version sollen die Bücher dann auch per Download zu haben sein. Diese elektronische Version kann dann von jedem auf dem aktuellen Stand gehalten, gedruckt und verkauft werden.

Da die gedruckten Versionen aber bereits einige Monate im Laden stehen, wenn die elektronische Version ihren Weg ins Internet findet, soll sich das Geschäft mit den Open-Source-Büchern auch für den Verlag rechnen. Zudem nutzt der Verlag den Namen Bruce Perens und veröffentlicht die Bücher unter dem Titel "Bruce Perens' Open Source Series".

Bis Ende 2003 sollen insgesamt sieben bis neun Bücher im Rahmen der Serie erhältlich sein, als Lizenz setzt man auf die Open Publication License 1.0.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Andreas Bitterer 06. Jan 2003

Die Idee ist nicht neu. Hat bei Bruce Eckel und seinem "Thinking in Java" Buch prima...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Radeon Software: AMD verbessert DX11-Performance drastisch
    Radeon Software
    AMD verbessert DX11-Performance drastisch

    Einige Titel wie Assassin's Creed Odyssey oder Total War Troy legen mit dem neuen Vorschau-Grafiktreiber unter Direct3D 11 signifikant zu.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /